Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Japan setzt Walfang aus

Waffenstillstand für ein Jahr

Zum ersten Mal seit über hundert Jahren sind die Wale im Südpolarmeer wieder sicher vor Harpunen. Die japanische Walfangflotte will keine Tiere töten – für kurze Zeit.

  • /

Die Entscheidung, während der laufenden Saison keine Wale schießen zu lassen, trifft die japanische Regierung nicht freiwillig. Sie kommt damit dem Urteilsspruch des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag nach. Dieses höchste Gericht untersagte im Frühjahr 2014 die Weiterführung des aktuellen japanischen Walforschungsprogramms: Es entspräche keinen wissenschaftlichen Kriterien. Entsprechend sind für die laufende Saison bis Ende März lediglich Sichtungsuntersuchungen und Entnahmen von Gewebeproben geplant – gewöhnlich töten die Walfänger die Tiere unter dem Deckmantel der Forschung.

„Damit verdient das antarktische Walschutzgebiet von 1990 endlich auch seinen Namen“, freut sich Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack. Obwohl der Erfolg nur von kurzer Dauer ist. Denn die Regierung in Tokio kündigte bereits an, ihr tödliches „Walforschungsprogramm“ fortsetzen zu wollen; einen neuen Zwölf-Jahres-Plan hat sie bei der Internationalen Walfangkommission IWC bereits eingereicht. Danach sollen ab der Saison 2015/16 insgesamt 333 Minkewale harpuniert werden.

Delikatessenhandel statt Forschung

Diese Neuauflage des japanischen Walfangprogramms dürfte auf gerichtlichem Weg nicht so schnell zu stoppen sein – immerhin zog sich allein das Verfahren vom Gerichtshof in Den Haag ganze vier Jahre hin.

Offiziell dienen die Walfänge der Japaner wissenschaftlichen Zwecken. Allerdings ist es kein Geheimnis, dass das Fleisch der Tiere als Delikatesse verkauft wird; den Preis dafür zahlen die japanischen Bürger mit ihren Steuern. Denn der antarktische Walfang ist ein Minusgeschäft. „Allein aus dem Walfleischverkauf würde er sich niemals tragen", so Maack, „Es liegen bereits Subventionsanträge in Höhe von über zwei Milliarden Yen, rund 14 Millionen Euro, vor für die Ausrüstung der Walfangflotte".

Der japanische Premierminister Shinzo Abe unterstützt die Walfangpläne. Und so ist es wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis die Gelder für die brutalen Tötungen wieder fließen und die Fangflotte erneut in See sticht – mit Harpunen. 

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Antarktis: Schutz fürs südliche Polarmeer

Gesunde Meere sind überlebenswichtig: Sie schenken uns Sauerstoff und binden klimaschädliches CO2. Das macht sie zu unseren besten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel.

Mehr zum Thema

Filmreife Leistung

Oscar-Preisträger Javier Bardem machte sich heute in Berlin gemeinsam mit Greenpeace für den Schutz der Antarktis stark. Was es dort zu bewahren gilt, hat er sich selbst angesehen.

Wo geht’s zum Weddellmeer?

Am Südpol soll das größte Meeresschutzgebiet der Welt entstehen. Greenpeace-Aktivisten zeigen heute in ganz Deutschland den Weg in die Antarktis – und warum sie Schutz benötigt.

In fremden Welten

Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise erforscht die Antarktis – dort, wo das größte Schutzgebiet der Welt entstehen soll. Faszinierende Bilder zeigen, was auf dem Spiel steht.