Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Riesen der Meere in Stralsund

Mit bis zu 34 Metern ist der Blauwal das größte Tier, das jemals auf der Erde gelebt hat. Kaum einer von uns kann sich einen solchen Riesen vorstellen. Das wird sich ab Frühjahr 2008 ändern. Das Deutsche Meeresmuseum und Greenpeace haben am Dienstag ihre Kooperation bekanntgegeben: Im Mittelpunkt des neuen OZEANEUMs Stralsund wird eine einzigartige Greenpeace-Ausstellung stehen - lebensgroße Modelle der Riesen der Meere in einer 18 Meter hohen Halle.

  • /

Blauwal, Pottwal, Riesenkalmar und Mantarochen - das ist nur eine Auswahl der Exponate. Sie alle kann der Besucher von oben ebenso wie von unten betrachten, sich dabei von ihren gewaltigen Dimensionen beeindrucken lassen. Stellen Sie sich vor: Allein das Maul eines Blauwals fasst den Inhalt eines 25-Meter-Schwimmbeckens; der Mantarochen ist breiter als ein Fußballtor und die Augen des Riesenkalmars gehören mit bis zu 40 Zentimetern Durchmesser zu den größten im Tierreich.

Daneben können sich Besucher auf eine Unterwasserreise von der Ostsee bis in die Polarmeere begeben. Interaktive Exponate, Filme sowie Licht- und Toninszenierungen machen die Meeresgiganten und deren Gefährdung erlebbar. Sie sensilibisieren für die Unterwasserwelt.

Wir möchten die Besucher des OZEANEUMs für die Giganten der Meere begeistern und zum Handeln motivieren, erklärt Brigitte Behrens, Geschäftsführerin von Greenpeace Deutschland. Diese wunderbaren Tiere sind durch den Klimawandel, die Fischerei und die Verschmutzung ihres Lebensraumes bedroht. Um ihr Überleben zu sichern, brauchen wir dringend Schutzgebiete.

Neben der Greenpeace-Ausstellung zeigt das OZEANEUM rund 7000 lebende Meerestiere aus Ostsee, Nordsee und Nordatlantik. Greenpeace und das Deutsche Meeresmuseum haben sich bei der Auswahl und Haltung auf strenge ökologische Kriterien geeinigt. So leben alle Tiere in einer ihrem natürlichen Lebensraum nachgestalteten Umgebung. Die Haltungsbedingungen entsprechen aktuellen wissenschaftlichen Standards. Exoten oder vom Aussterben bedrohte Arten dürfen nur gezeigt werden, wenn dies im Rahmen eines Wiederansiedlungs- oder Schutzprojekts geschieht. Solche Ausnahmen - zum Beispiel das Seepferdchen - sind für den Besucher deutlich gekennzeichnet und begründet.

Auch bei Aquariumtechnik, Energieversorgung und der Auswahl von Baumaterialien wird im OZEANUM auf Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit geachtet. Verwendet wurden nur PVC-freie Kabel, Rohre und Bodenbeläge sowie FSC-zertifizierte Hölzer. Die Kühlanlagen sind H-FCKW- und FKW-frei, Werbematerialien werden auf Recyclinpapier gedruckt.

Insgesamt wurden rund 50 Millionen Euro in die 8.700 Quadratmeter große Nutzfläche investiert. Damit ist das OZEANEUM Norddeutschlands größter Museumsneubau. Greenpeace leistet mit der Ausstellung Riesen der Meere einen Beitrag von 1,45 Millionen Euro.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Tiefseeparadies im Atlantik

Die Tristan Languste galt als ausgerottet am Tiefseeberg Vema. Eine Greenpeace-Expedition konnte jetzt ihre Rückkehr dokumentieren – dank  eines 2007 verhängten Fischereiverbots.

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.