Hersteller-Check Plastik in Kosmetik: So wird beim Ausstieg getrickst

Marketing statt Maßnahmen

Große Kosmetikhersteller schreiben sich auf die Fahne, auf Plastik zu verzichten. Greenpeace zeigt: Zu Unrecht, kaum ein konventionelles Produkt ist frei von Kunststoff.

  • /

Eigenlob stinkt, in diesem Fall nach Verbrauchertäuschung: Wenn sich Kosmetikhersteller für den Verzicht auf Mikroplastik selbst auf die Schulter klopfen, ist das in vielen Fällen eher Marketing als ernstgemeinte Maßnahme. Zu diesem Ergebnis kommt ein Hersteller-Check von Greenpeace, der sich auf Aussagen der Firmen und eigene Recherchen beruft.

Das demonstrativ gute Gewissen vieler Hersteller konventioneller Pflegeprodukte rührt aus dem sogenannten Kosmetikdialog. Zu dem traf sich der Industrieverband Körperpflege und Waschmittel (IKW) mit dem Bundesumweltministerium, um Mikroplastik aus Produkten zu verbannen. Ihm ist zu verdanken, dass feste Plastikpartikel aus Peelings und anderen abwaschbaren Pflegeprodukten verschwunden sind.

Doch dieses Zugeständnis ist kaum mehr als ein Feigenblatt: Gel- und wachsartige Kunststoffe oder Suspensionen, das heißt feste Stoffe in Flüssigkeit gelöst, sind bei keinem Hersteller Teil der Selbstverpflichtung. Das ist auch kein Wunder: Jede Firma definiert selbst, was sie für Mikroplastik hält. Plastik, das nicht unter ihre Begriffsbestimmung fällt, landet weiterhin über den Abfluss in unseren Meeren.

Gestörte Selbstwahrnehmung

Demnach schneiden Firmen wie Beiersdorf mit der Marke Nivea oder Henkel mit Schwarzkopf auch lediglich nach den eigenen Maßstäben gut ab: Ihre Produkte sind frei von festen Plastikpartikeln. Die anderen drei Kriterien des Hersteller-Checks werden nicht grundsätzlich und vollständig erfüllt. Denn die firmeneigene Definition schließt eben nicht sämtliche Kunststoffe ein, folgerichtig sind die Produkte auch nicht frei von flüssigem, gel- und wachsartigem Plastik. Das vierte Kriterium wird genauso wenig erfüllt: Weder Beiersdorf noch Henkel können belegen, dass die eingesetzten Kunststoffe zweifelsfrei umweltverträglich sind.

Genau dasselbe Bild bietet sich bei den Eigenmarken der Drogerieketten Rossmann, Budnikowsky und DM. Einzig zertifizierte Naturkosmetikfirmen wie Lavera, Speick oder Weleda erfüllen erwartungsgemäß alle Kriterien.

Gefährlich und nicht ausreichend erforscht

Dass Kosmetik plastikfrei produziert wird, ist für gesunde Meere unabdingbar. Geschätzt 150 Millionen Tonnen Plastik belasten die Weltmeere, darunter teils zerkleinerter Plastikmüll, aber auch primäres Mikroplastik aus der Industrie – also Kunststoff, der bereits in winzig kleiner Form in Umlauf gebracht wird. Diese Plastikverbindungen können Giftstoffe an sich binden, die über die Nahrungskette auf unseren Tellern landen. Dass Speisefische zum Teil mit Plastik belastet sind, belegt ein Greenpeace-Report aus dem vergangenen Jahr. Was flüssige Kunststoffe in der Umwelt ausrichten, ist noch überhaupt nicht ausreichend erforscht.

„Jeden Tag gelangen Kunststoffe in fester und flüssiger Form aus Alltagsprodukten in unsere Flüsse und Meere“, sagt Sandra Schöttner, Greenpeace-Expertin für Meere. „Es wäre ein einfacher Schritt für große Firmen wie Beiersdorf oder Henkel, sie wegzulassen oder durch umweltfreundliche Alternativen zu ersetzen.“ Doch die Selbstverpflichtung ist offensichtlich gescheitert. Um die Meere wirksam vor diesem unnötigen Mehr an Plastikmüll zu schützen, braucht es ein umfassendes Verbot.

Hersteller-Check: So schneiden die Kosmetikunternehmen ab

Tabelle: Hersteller-Check Plastik in Kosmetik

Publikationen

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Haie unter Attacke

Obwohl sie sich „Schwertfischfischerei“ nennt, wird dabei im Nordatlantik hauptsächlich eins gefangen: Haie. Entweder absichtlich, oder als Beifang, zeigt dieser Greenpeace-Report.2017 zum Beispiel kam auf 1 Kilo Schwertfisch 4 Kilo Hai.

Mehr zum Thema

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.

Plastikflut in der Sargassosee

Seepferdchen, Meeresschildkröten, Aale: Die Sargassosee ist das Zuhause für viele Meeresbewohner. Doch diese sind zunehmend von Plastikmüll, Überfischung und Schiffverkehr bedroht.

Die Rechnung geht auf

Ein Drittel der Meere soll bis 2030 unter Schutz stehen. Nur welches? Greenpeace hat mit Wissenschaftlern errechnet, wo Schutzgebiete die größtmögliche Wirkung entfalten.