Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Größte Ölkatastrophe der Philippinen

Das Greenpeace-Schiff Esperanza ist auf dem Weg zur Wasserstraße von Guimaras bei den Philippinen, um die dortige Küstenwache in ihrem Kampf gegen die Ölpest zu unterstützen. Am Freitagnachmittag legte es mit Lebensmitteln und Hilfsgütern beladen in Manila ab. Am 11. August ist der Tanker Solar 1 vor der Insel Guimaras gesunken und hat bereits 200.000 Liter Öl verloren. Es droht die größte Ölpest in der Geschichte der Philippinen.

  • /

Das Einsatzgebiet der Esperanza wird die Südostspitze Guimaras sein. Dort sind die Folgen der Ölpest am gravierendsten: Ein Meereschutzgebiet ist fast völlig zerstört. Die Esperanza transportiert Gerätschaften zum Reinigen und Sammeln der Ölverschmutzungen. Und für die Menschen in dem betroffenen Gebiet sind außerdem noch Hilfsgüter der ABS-CBN-Foundation an Bord.

Die Crew der Esperanza wird auch mit Wissenschaftlern und anderen Meeres- und Ökologieexperten zusammenarbeiten. Gemeinsam soll das genaue Ausmaß der Ölpest erfasst werden. Diese Daten benötigt beispielsweise die Küstenwache, um ihre Reinigungsmaßnahmen darauf abzustimmen.

Unser Hauptanliegen ist, wie die Regierung die Auswirkungen dieser Katastrophe für die Umwelt, das Meer und die Lebensbedingungen der Menschen verringern kann. Es wird Jahre dauern, um alles wieder sauber zu bekommen und die betroffenen Gebiete wieder herzustellen, sagt Von Hernandez, Direktor von Greenpeace Südostasien. Deshalb erneuern wir unsere Forderung an die Regierung in Manila, Petron und seine Geschäftspartner für alle Folgen dieser Katastrophe voll zur Verantwortung zu ziehen. Der Einhüllentanker Solar 1 war von der Firma Petron gechartert worden und hatte 2,1 Millionen Liter Öl an Bord.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Bedrohte Tiefsee

Der Wettlauf um die Ressourcen auf dem Meeresboden hat begonnen. Grund ist der große Hunger der Hightech-Industrie nach Kobalt, das sich in den Manganknollen in tausenden Metern Tiefe befindet. So wird der Tiefseebergbau eine der schwerwiegendsten neuen Bedrohung für unsere Ozeane, noch bevor wir ihre sensiblen Ökosysteme und ihre Prozesse überhaupt verstanden haben.

Mehr zum Thema

Dreckiges Ölgeschäft

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.

Schatzkammer Tiefsee

Der Hunger der Hightech-Industrie treibt den Wettlauf um die Rohstoffe auf dem Meeresboden voran. So wird der Tiefseebergbau zu einer massiven Bedrohung für unsere Ozeane.