Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Giftcocktail in Früh-Erdbeeren

Sie mögen appetitlich aussehen - doch ihr Inhalt hat es in sich: In einem Kilo Erdbeeren der Sorte "Fraises du Maroc", eingekauft am 3. März in einem Geschäft der REWE-Handelskette minimal, hat Greenpeace 0,35 Milligramm des Pestizides Bifenthrin nachgewiesen. Bifenthrin steht unter dem Verdacht, Krebs zu erregen und das Hormonsystem zu schädigen. Die gefundenen Werte überschreiten den vorgeschriebenen Grenzwert um das Siebenfache. Hinzu kamen 1,46 Milligramm des Krebs erregenden Pilzbekämpfungsmittels Procymidon.
  • /

 

Greenpeace-Chemieexperte Manfred Krautter war schockiert. "Diese Ware ist gesundheitlich bedenklich und ihr Verkauf ist gesetzwidrig", sagte er. "Die Erdbeeren müssen von REWE umgehend vom Markt genommen werden. Billige Früh-Erdbeeren stecken meist voller Pestizide. Erdbeeren sollte man nur kaufen, wenn sie bei uns reif sind."

Nicht nur vor Früh-Erdbeeren von minimal muss dringend gewarnt werden. Auch Proben aus Supermärkten von Aldi, Edeka, Kaufhof und Plus hielten der Untersuchung in einem Fachlabor nicht stand. Rückstände von insgesamt dreizehn Pestiziden wurden in allen fünf Proben gefunden. Darunter sechs Mittel, die in Deutschland nicht zugelassen sind.

Erdbeeren gehören zu den am stärksten und häufigsten mit Pestiziden belasteten Obstsorten überhaupt. Stichproben von Überwachungsbehörden aus dem Jahr 2001 zeigten, dass die Pestizid-Grenzwerte bei über zehn Prozent der angebotenen Erdbeeren überschritten wurden. Solche Ware dürfte eigentlich gar nicht verkauft werden. Trotzdem landet sie auf dem Tisch der Verbraucher, weil wirksame Eigenkontrollen durch den Lebensmittelhandel ebenso fehlen wie eine ausreichende Überwachung durch die Behörden.

Notwendig bleibt nach Ansicht von Greenpeace neben verstärkten Kontrollen nach wie vor ein Verbraucherinformationsgesetz, das die Bekanntgabe von Grenzwertüberschreitungen in Lebensmitteln sofort und unter Nennung der Markennamen und Hersteller zwingend vorschreibt. Grundsätzlich allerdings, sagte Krautter, "sind Bio-Lebensmittel die beste Wahl für eine gesunde und sichere Ernährung".

 

Tags:

Mehr zum Thema

Unsere Zukunft steckt im Boden

Wir brauchen eine moderne, gesunde Landwirtschaft, die sich an natürlichen ökologischen Kreisläufen ausrichtet und auf den Einsatz von Gentechnik und Pestiziden verzichtet.

Pestizide außer Kontrolle

Pflanzenschutzmittel gefährden unsere Gesundheit und die biologische Vielfalt, Ökosysteme können irreparabel geschädigt werden.

Offener Brief an Ministerin Künast

Verbraucherschutzministerin Renate Künast (Grüne) hat am Donnerstag auf die am Vortag von Greenpeace veröffentlichten Pestizid-Untersuchungsergebnisse in Früh-Erdbeeren reagiert. In einer...