Jetzt spenden
Erdbeeren in Schale mit Folie
Fred Dott/Greenpeace

Giftcocktail in Früh-Erdbeeren

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

 

Greenpeace-Chemieexperte Manfred Krautter war schockiert. "Diese Ware ist gesundheitlich bedenklich und ihr Verkauf ist gesetzwidrig", sagte er. "Die Erdbeeren müssen von REWE umgehend vom Markt genommen werden. Billige Früh-Erdbeeren stecken meist voller Pestizide. Erdbeeren sollte man nur kaufen, wenn sie bei uns reif sind."

Nicht nur vor Früh-Erdbeeren von minimal muss dringend gewarnt werden. Auch Proben aus Supermärkten von Aldi, Edeka, Kaufhof und Plus hielten der Untersuchung in einem Fachlabor nicht stand. Rückstände von insgesamt dreizehn Pestiziden wurden in allen fünf Proben gefunden. Darunter sechs Mittel, die in Deutschland nicht zugelassen sind.

Erdbeeren gehören zu den am stärksten und häufigsten mit Pestiziden belasteten Obstsorten überhaupt. Stichproben von Überwachungsbehörden aus dem Jahr 2001 zeigten, dass die Pestizid-Grenzwerte bei über zehn Prozent der angebotenen Erdbeeren überschritten wurden. Solche Ware dürfte eigentlich gar nicht verkauft werden. Trotzdem landet sie auf dem Tisch der Verbraucher, weil wirksame Eigenkontrollen durch den Lebensmittelhandel ebenso fehlen wie eine ausreichende Überwachung durch die Behörden.

Notwendig bleibt nach Ansicht von Greenpeace neben verstärkten Kontrollen nach wie vor ein Verbraucherinformationsgesetz, das die Bekanntgabe von Grenzwertüberschreitungen in Lebensmitteln sofort und unter Nennung der Markennamen und Hersteller zwingend vorschreibt. Grundsätzlich allerdings, sagte Krautter, "sind Bio-Lebensmittel die beste Wahl für eine gesunde und sichere Ernährung".

 

Datum
Tierqual Ställe bei Bärenmarke

Mehr zum Thema

Christiane Huxdorff, Staatssekretärin Silvia Bender und Corinna Hölzel vom BUND neben einem überdimensionierten Glyphosat-Kanister.
  • 21.05.2024

Nach langem Ringen hat die EU das umstrittene Pestizid Glyphosat Ende 2023 weiter zugelassen. Wie Deutschland den Einsatz dennoch begrenzen kann, zeigt ein Bündnis zum Tag der Artenvielfalt.

mehr erfahren
Protest vor dem Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung in Berlin für eine weitere EU-Regulierung von Gentechnik-Pflanzen
  • 06.07.2023

Die EU-Kommission schlägt vor, mit neuen Gentechnikverfahren erzeugte Pflanzen aus der bisherigen Regulierung zu nehmen. Aktive fordern Landwirtschaftsminister Cem Özdemir auf, das zu verhindern.

mehr erfahren
Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen
  • 28.06.2023

Weniger Fleisch- und Milchkonsum würde den Flächenverbrauch in der Landwirtschaft reduzieren. Wie sich eine gerechte und ökologische Grundversorgung aller umsetzen ließe, haben Verbände skizziert.

mehr erfahren
Gemüsestand mit Obst und Gemüse.
  • 15.06.2023

Bienen sind nicht nur für die biologische Vielfalt und ein funktionierendes Ökosystem essentiell, sie leisten auch einen wichtigen Beitrag für die Ernährung.

mehr erfahren
Traktor versprüht Pestizide auf einer Apfelplantage in Deutschland
  • 14.12.2022

Pestizide sind überall – auf Feldern, in Wäldern und in privaten Gärten. Sie stecken sogar in konventionellem Obst und Gemüse. Gift für Ökosysteme, Artenvielfalt und Menschen.

mehr erfahren
Baking Bread with Animal-Feed Wheat in Germany
  • 11.10.2022

Aus Futtergetreide lässt sich kein Brot backen? Mit fünf Tonnen Weizen und der Hilfe eines Müllers und eines Bäckermeisters hat Greenpeace den Gegenbeweis angetreten.

mehr erfahren