Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Klimaschutz, der aus der Kälte kommt ...

Für den Klimaschutz reicht es nicht aus, nur auf Kohlendioxid zu achten. Es gibt andere chemische Moleküle, die um ein Tausendfaches klimaschädlicher sind - HFC 134 a gehört dazu. Dieser fluorierte Kohlenwasserstoff wird weltweit in Kühlgeräten und -anlagen aller Art eingesetzt. Das wollen wir ändern und haben deshalb die größten Nutzer dieses Klimakillers an einen Tisch gebracht. Am vergangenen Freitag haben sich Vertreter von Coca Cola, Pepsi, Carlsberg, Ikea, McDonald's, Unilever Icecream, der UNEP (Umweltprogramm der Vereinten Nationen) und Greenpeace in Frankfurt auf grundlegende Schritte geeinigt.

  • /

Klimaschädliche Kältemittel wie HFC 134a werden nicht nur zur Kühlung von Lebensmittel und Getränken eingesetzt, erklärt der Greenpeace-Sprecher Wolfgang Lohbeck. Sie kommen auch in Klimaanlagen in Geschäften zum Einsatz. Deshalb begrüßt Greenpeace jedes Unternehmen, dass eine komplette Umstellung von Klimakiller auf klimafreundliche Kühlmittel erreichen will, auch in seinen Geschäftsräumen. Leider streben das bislang noch nicht alle großen Kühlanlagennutzer an, so blieben Gespräche mit den Eiscremeproduzenten von Nestlé (Schöller-Eis oder Mövenpick) bis heute erfolglos.

Anders als beispielsweise Coca Cola. Der Getränkekonzern hat bereits 40 Millionen US-Dollar investiert, um klimaschädliche Kältemittel aus seinen Getränkeautomaten zu verbannen. In Deutschland stehen sogar schon die ersten 3.000 klimafreundlichen Automaten. Auch Unilever Icecream hat seine Anlagen zu einem großen Teil umgestellt, sagt Lohbeck.

Doch es liegt noch ein weiter Weg vor Refrigerants, Naturally!: Obwohl es längst klimakillerfreie Kühlgeräte gibt, werden jedes Jahr noch rund 400.000 Tonnen HFC 134a produziert. Sogar hier in Deutschland. Mit einem riesigen klimaschädlichen Potential. HFC 134a ist rund 3.600-mal so schädlich fürs Klima wie CO2, erklärt Lohbeck. Über die Hälfte der Menge wird in Klimaanlagen für Autos eingesetzt.

Die klimafreundliche Alternative gibt es schon seit Jahren in Europa, Asien oder Süd-Amerika zu kaufen. Kühlschränke mit der von Greenpeace ins Leben gerufenen Greenfreeze-Technik, die ganz ohne ozonschädliche Fluor-Chlor-Kohlenwasserstoffe und klimaschädliche Fluorkohlenwasserstoffe wie HFC auskommt. Davon laufen weltweit schon über 200 Millionen Geräte erklärt Lohbeck. Außer in Nordamerika, dort setzt man immer noch vollständig auf den Klimakiller HFC 134a.

Eine inzwischen sogar mit einem Preis ausgezeichnete Weiterentwicklung für die Versorgung der ärmeren Länder im Süden mit wärmeempfindlichen, aber lebensrettenden Impfstoffen, ist der SolarChill. Hier wird die Greenfreeze-Technik mit Solartechnik zur Stromerzeugung kombiniert. Dadurch werden die Geräte unabhängig von der Stromversorgung oder Batterien, sagt Lohbeck.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Der teure Preis des Billigfleischs

Wer Fleisch konsumiert, zahlt nur einen Bruchteil der wahren Kosten. Die Marktpreise zeigen die externen Kosten nicht an - zu Lasten von Umwelt und Klima. Die Studie vergleicht die wahren Kosten von Schweine und Rindfleisch aus Deutschland und dem Mercosur

Mehr zum Thema

Kohle Alaaf!

Klimaprotest auf Kölner Domplatte: CDU-Chef Laschet wird für seine Kohle- und Klima-Politik kritisiert - mit einem Karnevalswagen des Künstlers Jacques Tilly.

Das Netz der Windkraftgegner

Der Ausbau der Windkraft stockt. Nicht nur wegen unglücklicher Windparkanwohner – oft bremsen auch als Bürgerinitiative getarnte Industrievertreter, so eine  Greenpeace Recherche.

Leitentscheidung Kontra geben

Heute endet das Beteiligungsverfahren zum Entwurf einer neuen Leitentscheidung für das Rheinische Braunkohlerevier. Die Greenpeace-Stellungnahme zum Nachlesen.