Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Klimaschädliche Kältemittel wie HFC 134a werden nicht nur zur Kühlung von Lebensmittel und Getränken eingesetzt, erklärt der Greenpeace-Sprecher Wolfgang Lohbeck. Sie kommen auch in Klimaanlagen in Geschäften zum Einsatz. Deshalb begrüßt Greenpeace jedes Unternehmen, dass eine komplette Umstellung von Klimakiller auf klimafreundliche Kühlmittel erreichen will, auch in seinen Geschäftsräumen. Leider streben das bislang noch nicht alle großen Kühlanlagennutzer an, so blieben Gespräche mit den Eiscremeproduzenten von Nestlé (Schöller-Eis oder Mövenpick) bis heute erfolglos.

Anders als beispielsweise Coca Cola. Der Getränkekonzern hat bereits 40 Millionen US-Dollar investiert, um klimaschädliche Kältemittel aus seinen Getränkeautomaten zu verbannen. In Deutschland stehen sogar schon die ersten 3.000 klimafreundlichen Automaten. Auch Unilever Icecream hat seine Anlagen zu einem großen Teil umgestellt, sagt Lohbeck.

Doch es liegt noch ein weiter Weg vor Refrigerants, Naturally!: Obwohl es längst klimakillerfreie Kühlgeräte gibt, werden jedes Jahr noch rund 400.000 Tonnen HFC 134a produziert. Sogar hier in Deutschland. Mit einem riesigen klimaschädlichen Potential. HFC 134a ist rund 3.600-mal so schädlich fürs Klima wie CO2, erklärt Lohbeck. Über die Hälfte der Menge wird in Klimaanlagen für Autos eingesetzt.

Die klimafreundliche Alternative gibt es schon seit Jahren in Europa, Asien oder Süd-Amerika zu kaufen. Kühlschränke mit der von Greenpeace ins Leben gerufenen Greenfreeze-Technik, die ganz ohne ozonschädliche Fluor-Chlor-Kohlenwasserstoffe und klimaschädliche Fluorkohlenwasserstoffe wie HFC auskommt. Davon laufen weltweit schon über 200 Millionen Geräte erklärt Lohbeck. Außer in Nordamerika, dort setzt man immer noch vollständig auf den Klimakiller HFC 134a.

Eine inzwischen sogar mit einem Preis ausgezeichnete Weiterentwicklung für die Versorgung der ärmeren Länder im Süden mit wärmeempfindlichen, aber lebensrettenden Impfstoffen, ist der SolarChill. Hier wird die Greenfreeze-Technik mit Solartechnik zur Stromerzeugung kombiniert. Dadurch werden die Geräte unabhängig von der Stromversorgung oder Batterien, sagt Lohbeck.

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Seenelke an einem Steinriff vor Borkum
  • 05.02.2024

Die Ozeane haben bislang etwa80 Prozent der Wärme aufgenommen, die wir dem Klimasystem zugeführt haben. Die Erwärmung reicht bis in eine Tiefe von 3.000 Metern. Das bringt die Meere aus dem Takt

mehr erfahren
Sumpf im Vodlozero National Park in Russland
  • 29.01.2024

Sie speichern gigantische Mengen CO2: Wälder, Meere, Böden. Welche Rolle spielen diese Kohlenstoffsenken im Kampf gegen die Klimakrise?

mehr erfahren
Greenpeace-Delegation bei der COP28 mit Banner "we will end fossil fuels"
  • 13.12.2023

Die Weltklimakonferenz hat sich nach 30 Jahren erstmalig auf den Beginn des Ausstiegs aus den fossilen Energieträgern geeinigt. Eine Einschätzung.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand Greenpeace Deutschland

In Dubai startet die nächste Klimakonferenz. Doch was kann sie in der aktuellen Zeit ausrichten? Martin Kaiser, Geschäftsführender Vorstand bei Greenpeace, im Gespräch.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Spur im Sand
  • 15.11.2023

Jeder Deutsche verursacht einen fünfmal größeren CO2-Ausstoß als die Erde verkraftet. Dabei ist CO2-Sparen ganz einfach.

mehr erfahren