Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Klima-Protest auf dem Londoner Flughafen

Greenpeace-Aktivisten sind auf dem Londoner Flughafen Heathrow auf eine Passagiermaschine geklettert, um gegen den geplanten Ausbau des Airports zu protestieren.

  • /

In den Morgenstunden ist es den Greenpeacern gelungen, die Sicherheitssperren des Flughafens zu überwinden und an einem Flugzeug der British Airways ein Transparent anzubringen. Darauf war zu lesen Climate Emergency - No Third Runway (Klimanotstand - Keine dritte Startbahn).

Zeitgleich versammelten sich vor dem Westminster-Parlament in Londons Innenstadt weitere Demonstranten, die ebenfalls den Bau der neuen Start- und Landebahn in Heathrow verhindern wollen. Der Klimawandel kann besiegt werden, sagte eine Greenpeace-Sprecherin. Aber nicht, indem man die Kapazität des größten Flughafens der Welt nahezu verdoppelt.

Bereits im August 2007 hatten hunderte Umweltschützer mit einem Camp for Climate Action in der Nähe des britischen Flughafens demonstriert. Mit ihrem einwöchigen Protest wollten die Aktivisten auf die Auswirkungen des Flughafens auf das Klima aufmerksam machen. Schon heute ist der britische Flughafen für einen Ausstoß von rund 31 Millionen Tonnen Kohlendioxid jährlich verantwortlich.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Abschalten statt Einschalten!

Statt den Kohleausstieg schnell zu starten, lässt das neue Kohleausstiegsgesetz sogar zu, dass im Sommer 2020 mit Datteln 4 noch ein neues Steinkohlekraftwerk ans Netz geht. 

„Blamabel für Deutschland“

Statt das Klima zu schützen, sichert das „Kohleausstiegsgesetz“ Braunkohlekraftwerken maximale Laufzeiten zu. Greenpeace-Aktivisten vor dem Kanzleramt finden das inakzeptabel.

Klimaschutz jenseits von Trump

Auch die Klimaschutzkonferenz in Madrid endete wieder einmal enttäuschend. Geschäftsführer Martin Kaiser war für Greenpeace vor Ort. Ein Interview.