Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Größter Klimakiller Chinas gebrandmarkt

Chinas Kohlendioxid-Schleuder Nummer 1, das Kohlekraftwerk Castle Peak in Hongkong, hat am Donnerstag Besuch bekommen: Zwölf Greenpeace-Aktivisten in Booten näherten sich der Anlage von der Seeseite her und errichteten vor dem Kraftwerk ein Gerüst mit einem 20 mal acht Meter großen Banner. Mit der Botschaft CLP - Burning Our Future (CLP verbrennt unsere Zukunft) brandmarkten die Greenpeacer die klimafeindliche Energiepolitik des Energieunternehmens CLP Power.

CLP Power ist bei weitem der größte Energieerzeuger Hongkongs und Klimafeind Nummer 1 in ganz China. Zusammen mit dem Zweitgrößten in der Liga der Stromkonzerne, Hongkong Electric, ist CLP für 64 Prozent des gesamten Kohlendioxid-Ausstoßes in Hongkong verantwortlich. Castle Peak gehört mit einer Leistung von 4000 Megawatt zu den größten Kohlekraftwerken weltweit.

Ivy Chan, Greenpeace-Experte für erneuerbare Energien, wirft dem Unternehmen vor, die Öffentlichkeit zu täuschen: CLP will uns glauben machen, dass sie nachhaltige Entwicklungen fördern. Aber hinter der Energie, die sie erzeugen, stehen jährlich Millionen und Abermillionen Tonnen von Treibhausgasen. Saubere, erneuerbare Energien wie Windkraft stehen schon zur Verfügung. CLP muss nur umschalten.

Wie das gehen könnte, darüber möchte Greenpeace gern direkt mit den Verantwortlichen des Stromgiganten diskutieren. Eine Einladung zum Gespräch haben die Aktivisten in Castle Peak hinterlassen.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Abschalten statt Einschalten!

Statt den Kohleausstieg schnell zu starten, lässt das neue Kohleausstiegsgesetz sogar zu, dass im Sommer 2020 mit Datteln 4 noch ein neues Steinkohlekraftwerk ans Netz geht. 

„Blamabel für Deutschland“

Statt das Klima zu schützen, sichert das „Kohleausstiegsgesetz“ Braunkohlekraftwerken maximale Laufzeiten zu. Greenpeace-Aktivisten vor dem Kanzleramt finden das inakzeptabel.

Klimaschutz jenseits von Trump

Auch die Klimaschutzkonferenz in Madrid endete wieder einmal enttäuschend. Geschäftsführer Martin Kaiser war für Greenpeace vor Ort. Ein Interview.