Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Größter Klimakiller Chinas gebrandmarkt

Chinas Kohlendioxid-Schleuder Nummer 1, das Kohlekraftwerk Castle Peak in Hongkong, hat am Donnerstag Besuch bekommen: Zwölf Greenpeace-Aktivisten in Booten näherten sich der Anlage von der Seeseite her und errichteten vor dem Kraftwerk ein Gerüst mit einem 20 mal acht Meter großen Banner. Mit der Botschaft CLP - Burning Our Future (CLP verbrennt unsere Zukunft) brandmarkten die Greenpeacer die klimafeindliche Energiepolitik des Energieunternehmens CLP Power.

CLP Power ist bei weitem der größte Energieerzeuger Hongkongs und Klimafeind Nummer 1 in ganz China. Zusammen mit dem Zweitgrößten in der Liga der Stromkonzerne, Hongkong Electric, ist CLP für 64 Prozent des gesamten Kohlendioxid-Ausstoßes in Hongkong verantwortlich. Castle Peak gehört mit einer Leistung von 4000 Megawatt zu den größten Kohlekraftwerken weltweit.

Ivy Chan, Greenpeace-Experte für erneuerbare Energien, wirft dem Unternehmen vor, die Öffentlichkeit zu täuschen: CLP will uns glauben machen, dass sie nachhaltige Entwicklungen fördern. Aber hinter der Energie, die sie erzeugen, stehen jährlich Millionen und Abermillionen Tonnen von Treibhausgasen. Saubere, erneuerbare Energien wie Windkraft stehen schon zur Verfügung. CLP muss nur umschalten.

Wie das gehen könnte, darüber möchte Greenpeace gern direkt mit den Verantwortlichen des Stromgiganten diskutieren. Eine Einladung zum Gespräch haben die Aktivisten in Castle Peak hinterlassen.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: 5 Gründe für eine VW Kampagne

Will VW seiner Klimaverantwortung gerecht werden, und vom Problem zu einem Teil der Lösung werden, muss der Konzern jetzt aufhören, weitere Verbrennungsmotoren zu entwickeln und zu verkaufen.

Der teure Preis des Billigfleischs

Wer Fleisch konsumiert, zahlt nur einen Bruchteil der wahren Kosten. Die Marktpreise zeigen die externen Kosten nicht an - zu Lasten von Umwelt und Klima. Die Studie vergleicht die wahren Kosten von Schweine und Rindfleisch aus Deutschland und dem Mercosur

Mehr zum Thema

Kohle Alaaf!

Klimaprotest auf Kölner Domplatte: CDU-Chef Laschet wird für seine Kohle- und Klima-Politik kritisiert - mit einem Karnevalswagen des Künstlers Jacques Tilly.

Das Netz der Windkraftgegner

Der Ausbau der Windkraft stockt. Nicht nur wegen unglücklicher Windparkanwohner – oft bremsen auch als Bürgerinitiative getarnte Industrievertreter, so eine  Greenpeace Recherche.

Leitentscheidung Kontra geben

Heute endet das Beteiligungsverfahren zum Entwurf einer neuen Leitentscheidung für das Rheinische Braunkohlerevier. Die Greenpeace-Stellungnahme zum Nachlesen.