Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

CO2-Quelle Jungwälder

Das Anpflanzen von neuen Wäldern führt nicht automatisch zu weniger Treibhausgasen, vielmehr könnte die Freisetzung des Klima schädlichen Kohlendioxid (CO2) sogar ansteigen. Zu diesem Ergebnis kamen Wissenschaftler der Forschungsgruppe CarboEurope, wie das Wissenschaftsmagazin New Scientist in seiner jüngsten Online-Ausgabe berichtet.

Die von der EU-Kommission geförderte Gruppe erforscht den Weg des Kohlenstoffes zwischen der Bio- und der Atmosphäre. Die Forscher widersprachen der Vermutung, dass besonders junge Wälder viel Kohlendioxid binden.

Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass im Waldboden bis zu viermal mehr Kohlenstoff gespeichert ist, als in der Vegetation darüber. Werden nun ältere Bäume gefällt, um einen neuen Wald anzupflanzen, verrotten die zu Boden gefallenen pflanzlichen Bestandteile in der Erde. Dabei wird CO2 an die Atmosphäre abgegeben. Die Menge des freigewordenen CO2 übersteigt in den folgenden zehn Jahren jedoch die Menge des von den neuen Bäumen gebundenen Treibhausgases. Handelt es sich um sehr feuchte Böden, kann der freigesetzte CO2-Anteil sogar noch höher sein.

Im Kyoto-Protokoll ist geregelt, dass das Anpflanzen von neuem Wald als so genannte Kohlendioxid-Senke anerkannt wird. Die Unterzeichnerländer können durch diese Methode die anzurechnende Menge ihrer Emissionen reduzieren. Allerdings fördert dieser Passus lediglich das Aufforsten, nicht das Ruhenlassen alter Bestände. Experten befürchten, dass viele Länder ihre Wälder vernichten werden, im Glauben durch Neupflanzungen ihr 'Klimaschutzziel' zu erreichen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Der teure Preis des Billigfleischs

Wer Fleisch konsumiert, zahlt nur einen Bruchteil der wahren Kosten. Die Marktpreise zeigen die externen Kosten nicht an - zu Lasten von Umwelt und Klima. Die Studie vergleicht die wahren Kosten von Schweine und Rindfleisch aus Deutschland und dem Mercosur

Mehr zum Thema

Leitentscheidung Kontra geben

Heute endet das Beteiligungsverfahren zum Entwurf einer neuen Leitentscheidung für das Rheinische Braunkohlerevier. Die Greenpeace-Stellungnahme zum Nachlesen.

672 Milliarden Euro - Wofür?

Diesen Monat stimmt das Europäische Parlament über das Corona-Hilfsprogramm der Europäischen Union ab. Mit Pech profitieren davon die Falschen.

Mut gegen Klimawahnsinn

Vier Aktivist*innen haben eine Ölplattform besetzt. Sie fordern, jede weitere Ausbeutung von Öl und Gas sofort zu stoppen. Offshore-Wind statt Öl ist ihre Devise gegen Klimakrise.