Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die von der EU-Kommission geförderte Gruppe erforscht den Weg des Kohlenstoffes zwischen der Bio- und der Atmosphäre. Die Forscher widersprachen der Vermutung, dass besonders junge Wälder viel Kohlendioxid binden.

Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass im Waldboden bis zu viermal mehr Kohlenstoff gespeichert ist, als in der Vegetation darüber. Werden nun ältere Bäume gefällt, um einen neuen Wald anzupflanzen, verrotten die zu Boden gefallenen pflanzlichen Bestandteile in der Erde. Dabei wird CO2 an die Atmosphäre abgegeben. Die Menge des freigewordenen CO2 übersteigt in den folgenden zehn Jahren jedoch die Menge des von den neuen Bäumen gebundenen Treibhausgases. Handelt es sich um sehr feuchte Böden, kann der freigesetzte CO2-Anteil sogar noch höher sein.

Im Kyoto-Protokoll ist geregelt, dass das Anpflanzen von neuem Wald als so genannte Kohlendioxid-Senke anerkannt wird. Die Unterzeichnerländer können durch diese Methode die anzurechnende Menge ihrer Emissionen reduzieren. Allerdings fördert dieser Passus lediglich das Aufforsten, nicht das Ruhenlassen alter Bestände. Experten befürchten, dass viele Länder ihre Wälder vernichten werden, im Glauben durch Neupflanzungen ihr 'Klimaschutzziel' zu erreichen.

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren