Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

"Rettet die Erde - Ich bin dabei"

Wie Sie 1000 Kilogramm CO2 einsparen

Wenn Sie dabei sein wollen, haben wir hier ein paar konkrete Empfehlungen für Sie, wie Sie ohne große Anstengungen eine Tonne CO2 pro Jahr einsparen können.

  1. Fahren Sie 1000 Kilometer weniger mit dem Auto. Ob das eine Langstrecke ist oder viele kleine Wege, die Sie mit dem Fahrrad erledigen können, ist egal. Sie sparen damit rund 100 Liter Benzin oder Diesel und das erspart der Atmosphäre ganze 250 Kilogramm CO2.
  2. Ersetzen Sie fünf herkömmliche 60-Watt-Glühbirnen durch Energiesparlampen, die nur noch 11 Watt verbrauchen. Über's Jahr gerechnet (bei 700 Stunden Nutzungsdauer) sparen Sie damit 100 Kilogramm CO2.
  3. Schalten Sie Ihre Stereoanlage oder Ihren Fernseher richtig aus, wenn Sie sie nicht brauchen. Nicht bloß auf Standby. Wenn Ihr Gerät keinen Ausknopf hat, gibt es dafür schaltbare Steckerleisten, mit denen man das gleich für mehrere Geräte (z.B. auch Videorekorder und DVD-Spieler) in einem Streich erledigen kann. Diese wirklich leichte Übung erspart dem Klima 100 Kilogramm CO2.
  4. Essen Sie weniger Fleisch und kaufen Sie regional erzeugte Bioprodukte. Die gibt's auch im Supermarkt, sie sind manchmal nur noch unwesentlich teurer und sie schmecken einfach besser. Außerdem ernähren Sie sich so gesünder. Eine gute Sache also, die der Atmosphäre satte 400 Kilogramm CO2 erspart.
  5. Dichten Sie Fenster und Türen richtig ab und lüften Sie richtig. Das bedeutet: Die Fenster nicht den ganzen Tag leicht geöffnet halten, sondern lieber mehrmals am Tag richtig für Durchzug sorgen und danach die Fenster wieder gut verschließen. Das spart bis zu 150 Kilogramm CO2.

Wenn Sie jetzt zusammenrechnen, kommen Sie schon auf eine Tonne CO2, die Sie ganz leicht sparen können. Sie können natürlich noch viel mehr tun.

Ein 4-Personen-Haushalt, der im Jahr rund 4300 kWh Strom verbraucht, kann allein durch den Wechsel zu einem Ökostrom-Anbieter 2,5 Tonnen CO2 einsparen. Ein 1-Personen-Haushalt mit einem Verbrauch von 1700 kWh im Jahr spart bei diesem Schritt immerhin noch eine Tonne. Ohne Komfortverlust, ohne Anstrengung, manchmal sogar ohne zusätzliche Kosten (hängt vom bisherigen Stromversorger ab). Aber selbst falls die einzelne Kilowattstunde teurer ist, können Sie durch die Umsetzung von Stromsparmaßnahmen unter dem Strich sogar noch Kasse machen.

Publikationen

Verbraucherratgeber: Klimaschutz

Während die Politik und Wirtschaftskonzerne die Energiewende abbremsen, kann jeder einzelne von uns etwas tun um den Klimawandel doch noch abzuwenden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Studie E-Autos: englische Langfassung

Elektroautos sind wichtig, damit der Verkehrssektor seine Klimaziele schafft. Doch welche Fördermaßnahmen helfen am besten, den Anteil von E-Autos wirklich zu erhöhen? Das untersucht diese Greenpeace-Studie des Berliner Umweltforschungsinstituts Ecologic.

Studie zu E-Autos

Elektroautos sind ein wichtiger erster Schritt, damit der Verkehrssektor seine Klimaziele schafft. Doch welche Fördermaßnahmen helfen am besten, den Anteil von E-Autos wirklich zu erhöhen? Das untersucht diese Greenpeace-Studie des Berliner Umweltforschungsinstituts Ecologic.

Mehr zum Thema

Schluss mit Baggern!

Trotz Kohleausstieg rücken RWEs Kohlebagger täglich näher an den Hambacher Wald und die bedrohten Dörfer. Dabei wollen die Menschen das nicht, zeigt eine Umfrage von Greenpeace.

Geburtshelfer für E-Mobilität

In Norwegen läuft's: Dort werden inzwischen mehr E-Autos zugelassen als Diesel und Benziner. Mit welchen Förderungen sich das erreichen lässt, untersucht eine Greenpeace-Studie.