Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

VW stellt Produktion sparsamer Autos ein

Der VW-Konzern hat zu Ende Juni die Produktion des so genannten 3-Liter-Lupo eingestellt. Die Nachfrage sei gering, die Kosten zu hoch. Dass Autos sparsam und zukunftsfähig sein können, hat Greenpeace schon vor Jahren mit dem SmILE (Small, Intelligent, Light, Efficient) gezeigt. An einem solchen Auto ist VW aber nicht interessiert.

Ein Massenabsatz des 3-Liter-Lupo war nicht geplant, seine Rolle lediglich die eines Nischenfahrzeugs. Zudem kostete er 4.000 Euro mehr als das Basismodell des Lupos. Zum gleichen Preis bekam man einen voll ausgestatteten Polo oder einen Golf mit Grundausstattung. Für Käufer gab es keinen Preisanreiz.

Günter Hubmann, Verkehrsexperte von Greenpeace, kritisiert: Die VW-Strategie, den Wunsch nach sparsamen Autos abzuwürgen, scheint aufzugehen. Geringe Stückzahlen, viel zu teuer, eine Dieseltechnik ohne Rußfilter - offensichtlich hatte der Konzern von Anfang an nur ein Ziel: Er wollte die Forderung an die Autoindustrie unterdrücken, den Verbrauch der gesamten Autoflotte erheblich zu verringern. Jetzt kann VW ein sparsames Auto als nicht machbar, zu teuer, zu aufwändig und unverkäuflich darstellen.

Das Konzept des 3-Liter-Lupos sah nicht vor, den Verbrauch eines Benzinmotors zu senken. VW setzte stattdessen auf die Krebs erregende Dieseltechnik ohne Rußfilter. Sichere Arbeitsplätze lassen sich aber nur mit zukunftsorientierten Produkten schaffen. Und zukunftsfähig ist eine Fahrzeugflotte nur, wenn sie wenig verbraucht, Hubmann weiter.

Schon im Oktober 2000 wurde von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in Wien das Greenpeace-Auto SmILE als bestes Beispiel für eine nachhaltig umweltverträgliche Technik im PKW-Bereich ausgezeichnet. Hubmann: Der von Greenpeace präsentierte Twingo SmILE mit hochaufgeladenem Benzinmotor beweist seit zehn Jahren, dass sich der Benzinverbrauch von allen Automodellen um 50 Prozent verringern lässt. (Autorin: Ute Szczepanski)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

Urwaldschutz - geht doch!

Russland stellt einen der letzten Urwälder Europas unter Schutz. Ein Erfolg, für den Greenpeace-Russland jahrzehntelang gekämpft hat.

Kein Geschäft mit Verbrechern

Der Regenwald steht in Flammen. Trotzdem will Deutschland seine Geschäfte mit Brasilien ausbauen. Zum Treffen mit Umweltminister Salles fordert Greenpeace: Mercosur aussetzen!

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.