Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Russland ratifiziert Kyoto vorerst nicht

Nach der Absage der USA, dem weltweit größten Luftverschmutzer, verzögert nun auch Russland aus wirtschaftlichen Gründen die Umsetzung des Kyoto-Protokolls zur Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen. Grundlage für eine mögliche Ratifizierung ist zunächst die Untersuchung verschiedener Szenarien und deren sozialen und ökonomischen Auswirkungen, begründete der stellvertretende Minister für Rohstoffe, Maxim Yakovenko, die Verzögerung.

Verantwortlich dafür ist nur die russische Bürokratie und deren Apathie, kommentiert Natalya Olefirenko, Greenpeace Klima-Expertin in Moskau, die Entscheidung des Kremls. Nach Einschätzung von Greenpeace kann Russland über 20 Milliarden Dollar pro Jahr durch die Veräußerung von Emissions-Quoten erzielen. Ein Großteil der Industrie erwartet durch die Umsetzung des Vertrages hohe ausländische Investitionen. Die erneute Verzögerung gefährdet die weitere Umsetzung des erstmals 1997 im japanischen Kyoto unterzeichneten Protokolls.

Das Abkommen schreibt vor, dass die Industriestaaten den Ausstoß der sechs wichtigsten Treibhausgase im Zeitraum zwischen 2008 bis 2012 um insgesamt 5,2 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 reduzieren müssen. Länder mit niedrigem Ausstoß von Treibhausgasen können allerdings Anteile ihrer Quoten an Staaten mit zu hohen Emissionsraten verkaufen. Im September 2002 behauptete Premierminister Mikhail Kasyanov beim Earth Summit in Johannesburg, dass Russland in näherer Zukunft das Abkommen ratifizieren würde.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wann Deutschland sein Klimaziel 2020 erreicht

Maßnahmen des Klimaschutzpakets über Jahre kaum wirksam: Die Bundesregierung wird ihr öffentlich zugesichertes Klimaziel für das Jahr 2020 mindestens fünf Jahre zu spät erreichen.

Mehr zum Thema

Teilerfolg in der Klimaklage

Verwaltungsgericht weist die Greenpeace-Klimaklage ab, hält aber Klimaklagen grundsätzlich für zulässig. Klägerinnen und Kläger werten das Urteil als Teilerfolg.

„Für das Klima ein Desaster“

Auch das Klimaziel 2030 wird verfehlt, die Lücke von 2020 erst 2025 geschlossen – die Studie des DIW birgt schlimme Zahlen. Greenpeace verklagt die Klimapolitik der Regierung.  

Kein Geschäft mit Verbrechern

Der Regenwald steht in Flammen. Trotzdem will Deutschland seine Geschäfte mit Brasilien ausbauen. Zum Treffen mit Umweltminister Salles fordert Greenpeace: Mercosur aussetzen!