Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Russland ratifiziert Kyoto vorerst nicht

Nach der Absage der USA, dem weltweit größten Luftverschmutzer, verzögert nun auch Russland aus wirtschaftlichen Gründen die Umsetzung des Kyoto-Protokolls zur Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen. Grundlage für eine mögliche Ratifizierung ist zunächst die Untersuchung verschiedener Szenarien und deren sozialen und ökonomischen Auswirkungen, begründete der stellvertretende Minister für Rohstoffe, Maxim Yakovenko, die Verzögerung.

Verantwortlich dafür ist nur die russische Bürokratie und deren Apathie, kommentiert Natalya Olefirenko, Greenpeace Klima-Expertin in Moskau, die Entscheidung des Kremls. Nach Einschätzung von Greenpeace kann Russland über 20 Milliarden Dollar pro Jahr durch die Veräußerung von Emissions-Quoten erzielen. Ein Großteil der Industrie erwartet durch die Umsetzung des Vertrages hohe ausländische Investitionen. Die erneute Verzögerung gefährdet die weitere Umsetzung des erstmals 1997 im japanischen Kyoto unterzeichneten Protokolls.

Das Abkommen schreibt vor, dass die Industriestaaten den Ausstoß der sechs wichtigsten Treibhausgase im Zeitraum zwischen 2008 bis 2012 um insgesamt 5,2 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 reduzieren müssen. Länder mit niedrigem Ausstoß von Treibhausgasen können allerdings Anteile ihrer Quoten an Staaten mit zu hohen Emissionsraten verkaufen. Im September 2002 behauptete Premierminister Mikhail Kasyanov beim Earth Summit in Johannesburg, dass Russland in näherer Zukunft das Abkommen ratifizieren würde.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Studie E-Autos: englische Langfassung

Elektroautos sind wichtig, damit der Verkehrssektor seine Klimaziele schafft. Doch welche Fördermaßnahmen helfen am besten, den Anteil von E-Autos wirklich zu erhöhen? Das untersucht diese Greenpeace-Studie des Berliner Umweltforschungsinstituts Ecologic.

Studie zu E-Autos

Elektroautos sind ein wichtiger erster Schritt, damit der Verkehrssektor seine Klimaziele schafft. Doch welche Fördermaßnahmen helfen am besten, den Anteil von E-Autos wirklich zu erhöhen? Das untersucht diese Greenpeace-Studie des Berliner Umweltforschungsinstituts Ecologic.

Mehr zum Thema

RWE: So nicht!

RWE muss die Braunkohlebagger stoppen. Fürs Klima, den Hambacher Wald und die bedrohten Dörfer. Das fordern Greenpeace-Aktivisten heute vor der RWE-Zentrale in Essen.

Schluss mit Baggern!

Trotz Kohleausstieg rücken RWEs Kohlebagger täglich näher an den Hambacher Wald und die bedrohten Dörfer. Dabei wollen die Menschen das nicht, zeigt eine Umfrage von Greenpeace.