Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Klimaschutz zum Vorzeigen

Als bundesweit erstes Gebäude ist das Modellsanierungsprojekt Bürger 202 heute von der IG Bauen-Agrar-Umwelt und Greenpeace mit dem Gütesiegel Das Plus für Arbeit und Umwelt ausgezeichnet worden. Das Gütesiegel wird an Wohnungsunternehmen und Bauherren vergeben, die bei Sanierungsmaßnahmen Mindeststandards im Klima- und Umweltschutz sowie im tariflich-sozialen Bereich einhalten.

Die Sanierung des 24-Familien-Hauses in der Bremerhavener Bürgermeister-Smidt-Straße nach diesen Vorgaben dauerte rund 14 Monate. Das Gebäude erreicht beim Energieverbrauch sogar annähernd Niedrigenergiehaus-Standard. Ersten Berechnungen zufolge sollen der Energiebedarf des Wohnhauses und damit die Kohlendioxid-Emissionen durch die Sanierung um knapp 70 Prozent sinken.

Die Altbausanierung ist erheblich arbeitsintensiver als der Neubau, insbesondere kleine Handwerksbetriebe und ihre Beschäftigten profitieren davon, so der IG BAU-Bundesvorsitzende Klaus Wiesehügel. Das Gütesiegel dokumentiert eine umweltfreundliche Sanierung, bei der auch Sozialstandards und Tarifverträge eingehalten werden. Das ist gut für Arbeit und Umwelt.

Das Gütesiegel garantiert den Verzicht auf umweltproblematische Baustoffe wie PVC, Urwaldholz und Dämmstoffe, mit schwerabbaubaren langlebigen Zusätzen sowie HFCKW/FCKW-haltigen Materialien. Ziel der Sanierungsmaßnahmen nach dem Gütesiegel ist eine Verringerung des Energieverbrauches der Gebäude. Die in der Bürger 202 durchgeführte Sanierung ist ein aktiver Beitrag zum Klima- und Umweltschutz. Würde dieses Beispiel bundesweit Schule machen, könnten bis 2005 über 40 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart und 400.000 Arbeitsplätze geschaffen werden, so Unnolf Harder von Greenpeace. (bes)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: 5 Gründe für eine VW Kampagne

Will VW seiner Klimaverantwortung gerecht werden, und vom Problem zu einem Teil der Lösung werden, muss der Konzern jetzt aufhören, weitere Verbrennungsmotoren zu entwickeln und zu verkaufen.

Mehr zum Thema

VW: Von Wegen Klimaschutz!

Greenpeace-Aktive setzten ihren Protest gegen VWs klimaschädliche Konzernstrategie fort: In über 30 Städten beklebten sie an VW-Autohäusern Diesel und Benziner mit Warnhinweisen.

Besser ist nicht gut genug

Mit einer bunt angestrahlten Wasserwand fordern Greenpeace-Aktive in Berlin heute ihr Recht auf Zukunft ein. Die Klima-Pläne der Bundesregierung können ihnen das nicht garantieren.

Last Exit Klimaschutz

Die Bundesregierung muss ihr Klimaschutzgesetz nachbessern. Aber reicht, was an Vorschlägen im Raum steht? Greenpeace-Aktive fordern von der Bundeskanzlerin mehr.