Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Sanierung des 24-Familien-Hauses in der Bremerhavener Bürgermeister-Smidt-Straße nach diesen Vorgaben dauerte rund 14 Monate. Das Gebäude erreicht beim Energieverbrauch sogar annähernd Niedrigenergiehaus-Standard. Ersten Berechnungen zufolge sollen der Energiebedarf des Wohnhauses und damit die Kohlendioxid-Emissionen durch die Sanierung um knapp 70 Prozent sinken.

Die Altbausanierung ist erheblich arbeitsintensiver als der Neubau, insbesondere kleine Handwerksbetriebe und ihre Beschäftigten profitieren davon, so der IG BAU-Bundesvorsitzende Klaus Wiesehügel. Das Gütesiegel dokumentiert eine umweltfreundliche Sanierung, bei der auch Sozialstandards und Tarifverträge eingehalten werden. Das ist gut für Arbeit und Umwelt.

Das Gütesiegel garantiert den Verzicht auf umweltproblematische Baustoffe wie PVC, Urwaldholz und Dämmstoffe, mit schwerabbaubaren langlebigen Zusätzen sowie HFCKW/FCKW-haltigen Materialien. Ziel der Sanierungsmaßnahmen nach dem Gütesiegel ist eine Verringerung des Energieverbrauches der Gebäude. Die in der Bürger 202 durchgeführte Sanierung ist ein aktiver Beitrag zum Klima- und Umweltschutz. Würde dieses Beispiel bundesweit Schule machen, könnten bis 2005 über 40 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart und 400.000 Arbeitsplätze geschaffen werden, so Unnolf Harder von Greenpeace. (bes)

Mehr zum Thema

In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren
Joinville Island Glaciers

Planetare Grenzen

  • 30.06.2022

Die Ressourcen unseres Planeten sind nahezu aufgebraucht. Die Menschheit muss schnell handeln - denn noch gibt es die Chance, eine Klimakatastrophe und den Kollaps der Erde abzuwenden.

mehr erfahren
Overview of the PEACE Mountain Fire on the Occasion of the G7 Summit

G7: Schneller raus aus Kohle, Öl und Gas

  • 28.06.2022

Greenpeace demonstrierte beim G7-Treffen für den Ausstieg aus fossiler Energie und den Frieden. Das Ergebnis des Gipfels enttäuscht.

mehr erfahren
Martin Kaiser, geschäftsführender Vorstand von Greenpeace Deutschland

G7, die Energiekrise und Olaf Scholz

  • 21.06.2022

Wenn sich die führenden Industrienationen in Elmau treffen, wird sich zeigen: Findet der deutsche Bundeskanzler die richtigen Antworten auf die drängenden Krisen der Zeit? Oder verpasst er die Chance?

mehr erfahren