Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Für Besucher offen: Die Beluga II in Berlin

Am Schiffbauerdamm 17-19 in Berlin liegt derzeit die Beluga II vor Anker. Das Greenpeace-Schiff macht dort bis zum 14. November Zwischenstation und fährt dann weiter nach Kopenhagen zur Weltklimakonferenz. Besucher sind willkommen. Sie können sich täglich zwischen 13 und 17 Uhr über die Klimakonferenz informieren oder Vorträge unserer Klima- und Energieexperten hören.

  • /

Die Weltklimakonferenz in Kopenhagen stellt eine historische Chance dar: Dort können auf internationaler Ebene die Weichen für eine Zukunft ohne katastrophale Folgen des Klimawandels gestellt werden. Doch ein ambitioniertes, faires und rechtlich verbindliches Klimaschutzabkommen wird nur zustandekommen, wenn Bundeskanzlerin Merkel den Klimaschutz zur Chefsache macht.

Als wichtige Industrienation muss Deutschland im Dezember in Kopenhagen Verantwortung übernehmen. Es muss verbindliche Zusagen zur Finanzierung von Klima- und Urwaldschutz in Entwicklungsländern treffen und durch ehrgeizige Ziele zur Reduktion von Treibhausgasen ein weltweites Vorbild für den Klimaschutz werden.

Greenpeace fordert Angela Merkel deshalb auf, persönlich an den Klimaverhandlungen teilzunehmen. Auch Sie können diese Forderung an die Bundeskanzlerin richten. Entweder hier im Internet oder von Bord der Beluga aus.

Das aktuelle Programm der Beluga finden Sie im Internet unter www.greenpeace-berlin.de/beluga. Unter anderem berichtet Klimaexperte Karsten Smid nach seiner Rückkehr über die Klimaverhandlungen in Barcelona. Energieexperte Andree Böhling stellt das Energiekonzept Plan B 2050 vor und zeigt auf, wie die Energierevolution in Deutschland zur Realität werden kann.

Berichte von Bord der Beluga finden Sie in unserem Blog: Im Treibhaus.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.