Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Frühling auf Bali?

Blumen sagen mehr als 1000 Worte: Hakon, dreijähriger Sohn des Klimaexperten Truls Gulowsen von Greenpeace Norwegen, hat Al Gore anlässlich der heutigen Friedensnobelpreisverleihung in Oslo eine Blume überreicht. Normalerweise blüht die Wild Wood Anemone im April - Hakon hat sie im Dezember gefunden. Während auch in Europa die ersten Zeichen des Klimawandels sichtbar werden, beginnt auf der indonesischen Insel Bali die zweite und entscheidende Woche der Klimakonferenz.

  • /

Die Blume symbolisiert für Gulowsen zweierlei Dinge: Sie bestätigt, dass das Klima und die Natur schwer gestört sind. Man kann sie aber auch als Symbol für einen neuen Frühling im Kampf gegen den Klimawandel sehen. Ob es einen Aufbruch seitens der Regierungen geben wird, wird die noch bis Freitag andauernde Weltklimakonferenz zeigen.

Diese Woche reisen die Minister an, um über das Kyoto-Nachfolgeabkommen zu verhandeln. Wir wollen auf Bali keine Minister mit Reden hören, die sie vor zwei Jahren geschrieben haben, fordert Karsten Smid, Klimaexperte von Greenpeace. Bis Ende der Woche muss ein Weg mit konkreten Zielen und Maßnahmen vereinbart werden, um den globalen Temperaturanstieg auf deutlich unter zwei Grad Celsius zu begrenzen - verglichen mit dem vorindustrielellen Niveau.

Ein Knackpunkt der Verhandlungen ist auch die Entwaldung unseres Planeten. 20 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen entstehen durch Waldrodungen - mehr als durch den weltweiten Autoverkehr. Urwaldschutz sei daher auch Klimaschutz, erklärt Smid und fordert, dafür nötige Finanzierungsinstrumente zu entwickeln.

Erstmals treffen sich auch Finanzminister, um Gespräche darüber zu führen, wie Klimaschutz und Wirtschaft zu vereinbaren sind. Wer jetzt nicht in erneuerbare Energien und Energieeffizienz investiert, wird mit horrenden Kosten bestraft, erklärt Smid. Der ökonomische Schaden eines ungebremsten Klimawandels, beispielsweise in Form von Überflutungen oder Ernteausfällen, wäre um ein Vielfaches höher als die Kosten, die jetzt entstehen, um den Planeten lebenswert zu erhalten.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: 5 Gründe für eine VW Kampagne

Will VW seiner Klimaverantwortung gerecht werden, und vom Problem zu einem Teil der Lösung werden, muss der Konzern jetzt aufhören, weitere Verbrennungsmotoren zu entwickeln und zu verkaufen.

Mehr zum Thema

VW: Von Wegen Klimaschutz!

Greenpeace-Aktive setzten ihren Protest gegen VWs klimaschädliche Konzernstrategie fort: In über 30 Städten beklebten sie an VW-Autohäusern Diesel und Benziner mit Warnhinweisen.

Besser ist nicht gut genug

Mit einer bunt angestrahlten Wasserwand fordern Greenpeace-Aktive in Berlin heute ihr Recht auf Zukunft ein. Die Klima-Pläne der Bundesregierung können ihnen das nicht garantieren.

Last Exit Klimaschutz

Die Bundesregierung muss ihr Klimaschutzgesetz nachbessern. Aber reicht, was an Vorschlägen im Raum steht? Greenpeace-Aktive fordern von der Bundeskanzlerin mehr.