Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Blume symbolisiert für Gulowsen zweierlei Dinge: Sie bestätigt, dass das Klima und die Natur schwer gestört sind. Man kann sie aber auch als Symbol für einen neuen Frühling im Kampf gegen den Klimawandel sehen. Ob es einen Aufbruch seitens der Regierungen geben wird, wird die noch bis Freitag andauernde Weltklimakonferenz zeigen.

Diese Woche reisen die Minister an, um über das Kyoto-Nachfolgeabkommen zu verhandeln. Wir wollen auf Bali keine Minister mit Reden hören, die sie vor zwei Jahren geschrieben haben, fordert Karsten Smid, Klimaexperte von Greenpeace. Bis Ende der Woche muss ein Weg mit konkreten Zielen und Maßnahmen vereinbart werden, um den globalen Temperaturanstieg auf deutlich unter zwei Grad Celsius zu begrenzen - verglichen mit dem vorindustrielellen Niveau.

Ein Knackpunkt der Verhandlungen ist auch die Entwaldung unseres Planeten. 20 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen entstehen durch Waldrodungen - mehr als durch den weltweiten Autoverkehr. Urwaldschutz sei daher auch Klimaschutz, erklärt Smid und fordert, dafür nötige Finanzierungsinstrumente zu entwickeln.

Erstmals treffen sich auch Finanzminister, um Gespräche darüber zu führen, wie Klimaschutz und Wirtschaft zu vereinbaren sind. Wer jetzt nicht in erneuerbare Energien und Energieeffizienz investiert, wird mit horrenden Kosten bestraft, erklärt Smid. Der ökonomische Schaden eines ungebremsten Klimawandels, beispielsweise in Form von Überflutungen oder Ernteausfällen, wäre um ein Vielfaches höher als die Kosten, die jetzt entstehen, um den Planeten lebenswert zu erhalten.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren