Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Der Klimagipfel in Nairobi - eine Zwischenbilanz

Gut eine Woche nach Beginn der Klimakonferenz im kenianischen Nairobi fällt die Zwischenbilanz ernüchternd aus: Alle wissen um die Dringlichkeit des Problems, aber Eigeninteressen verhindern echte Fortschritte. Die Industrieländer wollen die boomenden Schwellenländer in die Pflicht nehmen. Die Entwicklungsländer fordern die Industrieländer auf, erst einmal selber ihre Hausaufgaben zu machen.

  • /

In Nairobi geht es vor allem darum, einen Arbeitsplan für das kommende Jahr auszuarbeiten. Denn da das Kyoto-Protokoll 2012 ausläuft, muss rechtzeitig ein Nachfolgeprotokoll verhandelt werden. Über die Ergebnisse der Arbeitsgruppen wird dann auf dem Klimagipfel 2007 verhandelt werden. Doch schon die Erstellung des Plans droht in den Grundzügen zu scheitern.

Weil die bereits geleisteten CO2-Einsparungen in den Industrienationen am größten sind, schalten deren Vertreter auf stur. Sie beharren auf ihrer Forderung, dass die Schwellenländer gleichermaßen in die Pflicht genommen werden müssen. Diese hingegen wollen nicht einsehen, warum auch sie ihre Wirtschaft belasten sollen, wo sie von westlichen Standards meilenweit entfernt sind.

Der Klimawandel scheint angesichts der Streitereien fast vergessen. Und noch einen weiteren Leitragenden hätte ein erfolgloser Ausgang der Debatte: die so genannte Dritte Welt. Denn die Entwicklungsländer erhalten Anpassungsgelder aus einem Fonds des Kyoto-Protokolls, um Maßnahmen gegen die Folgen des Klimawandels treffen zu können. Gibt es über die Weiterentwicklung des Abkommens keine Einigung, entfallen auch die Gelder aus dem Fonds.

Wie man wertvolle Zeit mit Skurrilitäten vergeuden kann, machen Australien und Saudi-Arabien vor. Sie haben verkündet, ebenfalls Geld aus dem Unterstützungsfonds zu beanspruchen. Schließlich treffe der Klimawandel auch sie.

Es wird Zeit, dass die EU hier die Führung übernimmt und mit klaren Zielvorstellungen einen Weg aus dem Tunnel weist, sagt Greenpeace-Klimaexpertin Gabriela von Goerne. Es ist keine Zeit zu verlieren. Je später die Verhandlungen beginnen, desto größer ist die Gefahr, dass ein Anschlussprotokoll nicht mehr rechtzeitig in Kraft tritt. Klimaschutz betrifft alle. In diesem Sinne muss hier verhandelt werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

Mit Vollgas in die Katastrophe

Greenpeace-Report zeigt: Autokonzerne ignorieren die Klimakrise. Sie verursachen mehr Treibhausgase als die EU; der Trend zu großen, klimaschädlichen Autos ist ungebrochen.

Eiscreme ohne Urwaldzerstörung

Hinter vielen Alltagsprodukten stecken Kinderarbeit, Ausbeutung oder gerodete Wälder. Damit muss Schluss sein, fordert Greenpeace als Teil der Initiative Lieferkettengesetz.

Mit dem SUV in die Klimakrise

Greenpeace-Aktivistinnen protestieren an einem Transportschiff gegen den Import von SUVs. Denn diese gefährden Menschen und Klima – so das Ergebnis einer Greenpeace-Recherche.