Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Appell an die Finanzminister: EU muss Klimaverantwortung tragen

Zum Treffen der Umwelt- und Finanzminister in Prag standen Greenpeace-Aktivisten schon bereit. Ihr Anliegen: Die Vertreter der EU auf ihre Verantwortung für den Klimaschutz hinzuweisen. "Mehr Emissionen = mehr Verantwortung" lautet die Kurzformel, mit der die Greenpeacer im Namen der nicht-westlichen Länder eine starke finanzielle Beteiligung der EU am Klimaschutz fordern, entsprechend deren Beitrag zur Klimaerwärmung.

  • /

Hintergrund sind die Klimaverhandlungen im Dezember diesen Jahres, die ein Nachfolgeabkommen zum Kyoto-Protokoll zum Ziel haben. Die Frage, wie ein wirksames Klimaschutzprogramm zu finanzieren sei, versammelte die Minister im Prager Top Hotel.

Greenpeace hat das bereits ausgerechnet. Demnach sind jährlich bis 2020 mindestens 110 Milliarden Euro der Industrieländer vonnöten, um nur die nötigsten Maßnahmen zu finanzieren: den Schutz der Urwälder, Förderung und Transfer von Technologien im Bereich erneuerbarer Energien sowie Anpassungmaßnahmen an den Klimawandel wie beispielsweise Deichbau. Der Anteil, den die EU gerechterweise übernehmen müsste, beträgt 35 Milliarden.

Klar, dass solche Summen niemals von den Entwicklungs- oder Schwellenländern allein getragen werden können. Zumal ihr Anteil an den CO2-Emissionen deutlich geringer ist als derjenige von Industrieländern. Eben das symbolisieren die schwarzen CO2-Ballons, mit denen die Aktivisten als Verkörperungen der EU, Chinas und Kenias behängt sind.

Die EU muss endlich eine Führungsverantwortung übernehmen. Anstatt unverbindliche Reden zu halten, müssen endlich konkrete Zahlen auf den Tisch. Die Entwicklungsländer warten darauf, so Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid. Kommen jetzt keine Zusagen, riskieren die Minister das Scheitern der Klimaverhandlungen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wann Deutschland sein Klimaziel 2020 erreicht

Maßnahmen des Klimaschutzpakets über Jahre kaum wirksam: Die Bundesregierung wird ihr öffentlich zugesichertes Klimaziel für das Jahr 2020 mindestens fünf Jahre zu spät erreichen.

Mehr zum Thema

Abschalten jetzt

Erste Braunkohlemeiler müssen noch 2019 vom Netz gehen. So hat es eigentlich die Kohlekommission vorgesehen. Das fordern jetzt Greenpeace-Aktivisten auf dem Kühlturm von Neurath.

Teilerfolg in der Klimaklage

Verwaltungsgericht weist die Greenpeace-Klimaklage ab, hält aber Klimaklagen grundsätzlich für zulässig. Klägerinnen und Kläger werten das Urteil als Teilerfolg.

„Für das Klima ein Desaster“

Auch das Klimaziel 2030 wird verfehlt, die Lücke von 2020 erst 2025 geschlossen – die Studie des DIW birgt schlimme Zahlen. Greenpeace verklagt die Klimapolitik der Regierung.