„Klimawende“: neue Podcast-Serie von Greenpeace

Hör zu!

Kopfhörer auf und zuhören: In der neuen Podcast-Serie von Greenpeace kommen Menschen aus Deutschland zu Wort, die vom Klimawandel betroffen sind oder für den Klimaschutz kämpfen.
  • /

Hören Sie zu: Greenpeace startet die neue sechsteilige Podcast-Serie „Klimawende“. Darin erzählen Menschen in Deutschland, wie der Klimawandel ihr Leben bereits jetzt beeinflusst; andere berichten von ihrem Engagement zum Schutz des Klimas – sei es im Hambacher Wald oder auf der Insel Pellworm. Außerdem erklären Experten und Wissenschaftler, was nötig ist, um die schlimmsten Auswirkungen der Erderhitzung zu verhindern.

Zu finden sind die wöchentlich erscheinenden Folgen über jeden üblichen Podcast-Player bei Spotify oder iTunes oder auf dem Soundcloud-Kanal von Greenpeace.

Folge 3: Energie: gestern, heute, morgen

Wie kann ein Land wie Deutschland klimaneutral werden? Darüber spricht Volker Quaschning, Professor für Regenerative Energiesysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin. Zu hören sind auch Stimmen aus der Wirtschaft: Marcel Keiffenheim zum Beispiel, der beim Ökostromanbieter Greenpeace-Energy arbeitet. Er erklärt, wie Deutschland für die Energiewende aufgestellt ist.

Folge 2: „Protestieren kann man auf vielen Weisen“

In dieser Folge geht es um Braunkohle: Sie ist nicht nur der klimaschädlichste Energieträger; der Abbau zerstört Dörfer, Wälder, ganze Landschaften. Der Protest um den Hambacher Forst zeigt, dass viele Menschen all das nicht mehr hinnehmen wollen. So erzählt etwa der Aktivist Tadzio Müller von Aktionen für den Erhalt des alten Waldes; Wibke Hansen will mit einem Volksbegehren etwas verändern. 

Folge 1: „David gegen Goliath“

Drei Familien erzählen davon, wie sie gemeinsam mit Greenpeace die Bundesregierung verklagen: Weil die zu wenig gegen den Klimawandel tut. Die Kläger, allesamt Landwirte, haben mit Ernteverlusten zu kämpfen, weil das Wetter entweder zu trocken oder zu nass ist. Die auf der Nordseeinsel Pellworm lebende Bäuerin und Biologin Silke Backsen fürchtet zudem den steigenden Meeresspiegel. „Ich habe Angst vor der Zukunft“, sagt sie im Podcast,  „wenn ich daran denke, wie ignorant wir alle sind.“ Dabei seien die Lösungen so einfach.  Mit der Klimaklage will sie sich aus der Ohnmacht befreien – und die Regierung zwingen, ihr Klimaziel für 2020 doch noch einzuhalten. Greenpeace unterstützt die Klage, schließlich geht es um nichts weniger als den Erhalt unserer Lebensgrundlagen.

Tags:

Mehr zum Thema

Es geht um alles

Anders als bislang angenommen hat eine Erderhitzung von zwei Grad bereits katastrophale Auswirkungen. Der Weltklimarat fordert, den Temperaturanstieg bei 1,5 Grad zu stoppen.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.