Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Sturmsaison 2006 bereits in vollem Gange

Nachdem das Jahr 2005 für die Karibik das Jahr der meisten Stürme war, scheint 2006 für den ostasiatischen Raum besonders schlimm zu werden. Über 1.300 Menschen sind allein in China seit Mai durch extreme Wetterphänomene umgekommen. Auch für den atlantischen Raum wird in diesem Jahr erneut mit einer überdurchschnittlichen Sturmsaison gerechnet.

  • /

Besonders ungewöhnlich für die ostasiatische Sturmsaison war ihr früher Beginn. Während unter normalen Umständen erst ab Ende Juli mit tropischen Stürmen gerechnet werden muss, begann die diesjährige Saison bereits Anfang Mai mit dem Taifun Chanchu, der auf den Philippinen für schwere Schäden sorgte. Seitdem sind zehn weitere tropische Stürme, darunter vier Taifune, durch die Region gefegt.

Flut und Dürre

Der südöstliche Teil Chinas leidet unter den Überflutungen durch die starken Regenfälle, große Teile des Landes stehen unter Wasser. Währenddessen verdurstet in den zentralchinesischen Provinzen Sichuan und Chongqing das Vieh aufgrund von Wassermangel. Dort fiel in diesem Sommer so wenig Regen wie seit 1947 nicht mehr - weniger als ein Viertel des Niederschlags in normalen Jahren. Mehr als 129 Millionen Tiere sind bereits verendet, weitere 8,5 Millionen sind akut bedroht. Auch die Trinkwasserversorgung für mehr als sieben Millionen Menschen ist gefährdet.

Die chinesische meteorologische Gesellschaft führt die Wetterextreme auf die Klimaerwärmung zurück. Bereits Mitte der 1990er Jahre hatten Klimaexperten der Vereinten Nationen für die Region genau dieses Muster vorausgesagt: Mehr Regen für den Südosten, Trockenheit im Norden und Westen Chinas. Die Dürre kann schlimme Auswirkungen auf die Versorgungslage mit Lebensmitteln haben - die beiden Provinzen gelten als die "Reisschale" Chinas.

Während die Menschen in China leiden wird der Klimawandel weiter angeheizt, sagt Greenpeace Klimaexpertin Gabriela von Görne. Die Welt verbrennt Öl, Kohle und Gas, so als ob das keinerlei Auswirkungen auf die Umwelt hätte. Dabei wissen wir alle, dass das dabei freiwerdende Klimagas Kohlendioxid Hauptverursacher dieser katastrophalen Wetterextreme ist.

Starke Stürme auch über dem Atlantik

Nach der verheerenden Sturmsaison 2005 rechnen auch nordamerikanische Behörden für 2006 mit einer überdurchschnittlichen Anzahl und Stärke von Stürmen für den karibischen Raum. Die bisherige Voraussage geht von zwölf bis 15 tropischen Stürmen aus (im Durchschnitt sind es elf), davon sieben bis neun Hurrikane (Durchschnitt: 6), darunter drei bis vier schwere Stürme der Kategorie 3 oder höher (Durchschnitt: 2).

Ganz so schlimm wie im vergangenen Jahr wird es 2006 wohl nicht kommen. Die Temperatur des Oberflächenwassers ist zwar erhöht, doch der Unterschied zur langjährigen Durchschnittstemperatur liegt unterhalb der Differenz des letzten Jahres. Um sich zu entwickeln brauchen Hurrikane Wassertemperaturen von 26 Grad Celsius oder mehr.

Grund zur Freude ist das dennoch nicht, warnt von Görne. Die Welt muss ihren Treibhausgasausstoß bis zum Jahr 2050 halbieren, soll gefährlicher Klimawandel verhindert werden. Das können wir alle schaffen, wenn wir jetzt auf erneuerbare Energien und Energieeffizienz statt auf den Neubau von extrem klimaschädlichen Braunkohlekraftwerken setzen.

(Autor: Helge Holler)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Klimawandel, Migration und Vertreibung

Klimawandel und Umweltzerstörung sind schon heute oft ein Auslöser für Flucht und Abwanderung. Das Problem klein reden hilft nicht. Es ist Zeit, zu handeln!

Mehr zum Thema

Zum Erfolg verdammt

Die UN-Klimakonferenz ist das einzige gemeinsame Instrument der Menschheit, die Erderhitzung aufzuhalten. Was getan werden muss, ist klar; in Kattowitz geht es um das Wie.

Standpauke in zwei Städten

Deutschland will Klimaschutz, schiebt die naheliegende Lösung aber auf die lange Bank. In Berlin und Köln und fordern heute darum Zehntausende: Macht endlich Schluss mit Kohle!

Es geht immer um alles

Pellworm spürt die Auswirkungen des Klimawandels. Die Backsens klagen darum mit Greenpeace und zwei weiteren Familien gegen die Bundesregierung: für das Recht auf Klimaschutz.