Skip to main content
Jetzt spenden
TRCSonamuWukong480
NOAA

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Besonders ungewöhnlich für die ostasiatische Sturmsaison war ihr früher Beginn. Während unter normalen Umständen erst ab Ende Juli mit tropischen Stürmen gerechnet werden muss, begann die diesjährige Saison bereits Anfang Mai mit dem Taifun Chanchu, der auf den Philippinen für schwere Schäden sorgte. Seitdem sind zehn weitere tropische Stürme, darunter vier Taifune, durch die Region gefegt.

Flut und Dürre

Der südöstliche Teil Chinas leidet unter den Überflutungen durch die starken Regenfälle, große Teile des Landes stehen unter Wasser. Währenddessen verdurstet in den zentralchinesischen Provinzen Sichuan und Chongqing das Vieh aufgrund von Wassermangel. Dort fiel in diesem Sommer so wenig Regen wie seit 1947 nicht mehr - weniger als ein Viertel des Niederschlags in normalen Jahren. Mehr als 129 Millionen Tiere sind bereits verendet, weitere 8,5 Millionen sind akut bedroht. Auch die Trinkwasserversorgung für mehr als sieben Millionen Menschen ist gefährdet.

Die chinesische meteorologische Gesellschaft führt die Wetterextreme auf die Klimaerwärmung zurück. Bereits Mitte der 1990er Jahre hatten Klimaexperten der Vereinten Nationen für die Region genau dieses Muster vorausgesagt: Mehr Regen für den Südosten, Trockenheit im Norden und Westen Chinas. Die Dürre kann schlimme Auswirkungen auf die Versorgungslage mit Lebensmitteln haben - die beiden Provinzen gelten als die "Reisschale" Chinas.{image_r}

Während die Menschen in China leiden wird der Klimawandel weiter angeheizt, sagt Greenpeace Klimaexpertin Gabriela von Görne. Die Welt verbrennt Öl, Kohle und Gas, so als ob das keinerlei Auswirkungen auf die Umwelt hätte. Dabei wissen wir alle, dass das dabei freiwerdende Klimagas Kohlendioxid Hauptverursacher dieser katastrophalen Wetterextreme ist.

Starke Stürme auch über dem Atlantik

Nach der verheerenden Sturmsaison 2005 rechnen auch nordamerikanische Behörden für 2006 mit einer überdurchschnittlichen Anzahl und Stärke von Stürmen für den karibischen Raum. Die bisherige Voraussage geht von zwölf bis 15 tropischen Stürmen aus (im Durchschnitt sind es elf), davon sieben bis neun Hurrikane (Durchschnitt: 6), darunter drei bis vier schwere Stürme der Kategorie 3 oder höher (Durchschnitt: 2).

Ganz so schlimm wie im vergangenen Jahr wird es 2006 wohl nicht kommen. Die Temperatur des Oberflächenwassers ist zwar erhöht, doch der Unterschied zur langjährigen Durchschnittstemperatur liegt unterhalb der Differenz des letzten Jahres. Um sich zu entwickeln brauchen Hurrikane Wassertemperaturen von 26 Grad Celsius oder mehr.

Grund zur Freude ist das dennoch nicht, warnt von Görne. Die Welt muss ihren Treibhausgasausstoß bis zum Jahr 2050 halbieren, soll gefährlicher Klimawandel verhindert werden. Das können wir alle schaffen, wenn wir jetzt auf erneuerbare Energien und Energieeffizienz statt auf den Neubau von extrem klimaschädlichen Braunkohlekraftwerken setzen.

(Autor: Helge Holler)

  • TRCSaomaiBophaMaria480

    TRCSaomaiBophaMaria480

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren