Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Philippinen rufen nach Taifun Notstand aus

Der Taifun Durian hat auf den Philippinen mindestens 1.000 Menschenleben gekostet. Bis Freitag wurden mehr als 400 Tote geborgen. Von weiteren 600 Menschen fehlt jede Spur. Der Wirbelsturm hatte mit sintflutartigen Regenfällen eine Bergflanke ins Rutschen gebracht. Sieben Dörfer wurden von der Schlammlawine überrollt.

  • /

Die philippinischen Behörden schätzen, dass der Sturm insgesamt mehr als 100.000 Häuser zerstört hat. Rund eine Million Menschen verloren ihr Zuhause. Am Fuß des Vulkans Mayon in der Provinz Albay graben Menschen mit Schaufeln oder mit bloßen Händen ihre toten Angehörigen aus dem Schlamm.

Durian ist bereits der dritte Supertaifun, der die Philippinen in diesem Jahr heimgesucht hat. Seit September fegten vier verheerende Wirbelstürme über den Inselstaat hinweg. Die stetig zunehmende Stärke der Stürme ist für Wissenschaftler wie den philippinischen Meteorologen Leoncio Amadore ein weiterer Beweis für die Klimaerwärmung.

Die Kombination aus schweren Taifunen, exzessiven Niederschlägen und Erdrutschen verursacht auf den Philippinen Tod und Verwüstung, sagt Amadore. Wenn wir nicht schnell handeln, wird der Klimawandel immer extremere Wetterereignisse hervorrufen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Klimawandel, Migration und Vertreibung

Klimawandel und Umweltzerstörung sind schon heute oft ein Auslöser für Flucht und Abwanderung. Das Problem klein reden hilft nicht. Es ist Zeit, zu handeln!

Mehr zum Thema

Es geht um alles

Anders als bislang angenommen hat eine Erderhitzung von zwei Grad bereits katastrophale Auswirkungen. Der Weltklimarat fordert, den Temperaturanstieg bei 1,5 Grad zu stoppen.

In Stein gemeißelt

Greenpeace-Aktivisten platzierten heute bei historischem Niedrigwasser einen sogenannten Hungerstein in der Elbe bei Magdeburg: eine bleibende Mahnung zum Klimaschutz.

Wir waren schon mal weiter

Genießen Sie die Hitze? Machen Sie sich auf mehr gefasst: Der Klimawandel ist längst da, mahnen Greenpeace-Aktivisten auf der Zugspitze. Sie fordern: Kohleausstieg jetzt starten!