Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Philippinen rufen nach Taifun Notstand aus

Der Taifun Durian hat auf den Philippinen mindestens 1.000 Menschenleben gekostet. Bis Freitag wurden mehr als 400 Tote geborgen. Von weiteren 600 Menschen fehlt jede Spur. Der Wirbelsturm hatte mit sintflutartigen Regenfällen eine Bergflanke ins Rutschen gebracht. Sieben Dörfer wurden von der Schlammlawine überrollt.

  • /

Die philippinischen Behörden schätzen, dass der Sturm insgesamt mehr als 100.000 Häuser zerstört hat. Rund eine Million Menschen verloren ihr Zuhause. Am Fuß des Vulkans Mayon in der Provinz Albay graben Menschen mit Schaufeln oder mit bloßen Händen ihre toten Angehörigen aus dem Schlamm.

Durian ist bereits der dritte Supertaifun, der die Philippinen in diesem Jahr heimgesucht hat. Seit September fegten vier verheerende Wirbelstürme über den Inselstaat hinweg. Die stetig zunehmende Stärke der Stürme ist für Wissenschaftler wie den philippinischen Meteorologen Leoncio Amadore ein weiterer Beweis für die Klimaerwärmung.

Die Kombination aus schweren Taifunen, exzessiven Niederschlägen und Erdrutschen verursacht auf den Philippinen Tod und Verwüstung, sagt Amadore. Wenn wir nicht schnell handeln, wird der Klimawandel immer extremere Wetterereignisse hervorrufen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Hintergrund: Für eine Welt ohne Klimachaos

Der Klimawandel ist die größte Bedrohung der Menschheit. Wissenschaftler warnen, dass die globale Durchschnittstemperatur bis 2100 um bis zu sechs Grad steigen wird, wenn wir uns nicht ändern. Das Wettersystem, wie wir es heute kennen, würde kollabieren. Das müssen wir verhindern!

Mehr zum Thema

Klimawandel vor der Tür

„Wir müssen hier einfach nur vor die Tür gehen, um den Klimawandel zu spüren.“ Im Interview spricht Dr. Sven Teske von der Universität in Sydney über die verheerenden Brände.

Klimaschutz jenseits von Trump

Auch die Klimaschutzkonferenz in Madrid endete wieder einmal enttäuschend. Geschäftsführer Martin Kaiser war für Greenpeace vor Ort. Ein Interview.

Was heißt da christlich?

Der Klimawandel bedroht Mensch und Natur, doch die CDU bremst fahrlässig beim Klimaschutz. Deshalb hatte Greenpeace der Partei das „C“ entzogen – jetzt ist es zurück.