Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Klimawandel und Armut immer enger verwoben

Der Klimawandel könnte alle Bemühungen gegen die Armut in der Welt zunichte machen. So das Ergebnis der Studie Up In Smoke (In Rauch aufgegangen), die am Mittwoch in London veröffentlicht wurde. Sie wurde von einem Bündnis aus Umwelt- und Hilfsorganisationen herausgegeben, dem auch Greenpeace angehört.

Die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels treffen in erster Linie die Entwicklungsländer. Andrew Simms, Autor der Studie und Direktor der britischen New Economics Foundation, spricht von einem Schwelbrand im Keller, der alles zu vernichten drohe, was die armen Länder sich aufgebaut hätten. Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu aus Südafrika ruft im Vorwort dazu auf, eine Katastrophe zu verhindern, die menschliches Leid in eine nie gesehene Höhe treiben könne.

Das Bündnis fordert die Industriestaaten auf, ihre Treibhausgasemissionen drastisch zu senken - um 60 bis 80 Prozent gegenüber 1990. Zudem müssten sie die armen Länder finanziell stärker unterstützen, damit diese mit den Umweltkatastrophen fertig werden, die durch den Klimawandel hervorgerufen werden. Entwicklungsprogramme seien klimafreundlich zu gestalten, Umsiedlungspläne für betroffene Gemeinden zu erstellen.

Greenpeace-Klimaexpertin Gabriela von Goerne zu dem Report: Wir Industrieländer als Verursacher des Klimawandels haben die verdammte Pflicht, unsere Emissionen zu verringern und denen zu helfen, die ohne eigenes Verschulden die Folgen unseres bisherigen Way of Oil zu tragen haben.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

Nach der Flut

Das Wasser ist weg – doch ausgestanden ist die Katastrophe nicht. Greenpeace hat im Rheinland mögliche Gesundheitsfolgen der Überschwemmungen untersucht.

Feuer außer Kontrolle

In Russland erreichen die Brände neue, katastrophale Ausmaße. Greenpeace unterstützt weiter bei den Löscharbeiten.

Wetterextreme weltweit und ihre Folgen

Die Welt erwärmt sich, Wetterextreme nehmen weltweit an Häufigkeit und Heftigkeit zu. Das wird nicht ohne Folgen bleiben: Auch Hunger, Konflikte und Flucht werden mehr werden.