Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Klima im Wandel

Seit dem Frühjahr 2001 kann es keiner mehr ernsthaft leugnen: Das Klima erwärmt sich durch menschliche Aktivitäten - und zwar sehr viel schneller und stärker als ursprünglich angenommen. Die Ursache für die Veränderung des Klimasystems ist die maßlose Verbrennung fossiler Energieträger seit Beginn des Industriezeitalters.

Dies bestätigt der Bericht des mit über 2000 Wissenschaftlern besetzten Klimagremiums der Vereinten Nationen, des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC).

Durch die Verbrennung von Öl, Kohle und Gas werden Unmengen des Treibhausgases Kohlendioxid zusätzlich in die Erdatmosphäre freigesetzt. Die Folgen sind bereits heute deutlich spürbar: Wetterextreme häufen sich, ganze Ökosysteme befinden sich im Umbruch, Krankheiten breiten sich aus. Raum und Zeit, diesem Problem auszuweichen, gibt es nur noch wenig. Eine wachsende Eigenverantwortung, eine starke nationale Politik sowie die intensive Zusammenarbeit über alle Grenzen hinweg ist vonnöten, um die schlimmsten Folgen des Klimawandels abzuwenden.

Greenpeace fordert: Umdenken der Industrie

Mit jedem Liter Öl, der verbrannt, mit jeder kW-Stunde Strom, die aus Kohle produziert wird, steigt der Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre. Verantwortung tragen vor allem diejenigen, die Milliardengewinne aus dem Verkauf der dreckigen Energieträger ziehen und Veränderungen aktiv ausbremsen. Ein Beispiel sind Ölgiganten wie z.B. Esso. Gelder müssen in den Ausbau der Erneuerbaren Energien investiert werden und Effizienz muss in allen Industriezweigen oberstes Gebot sein. Die Autoindustrie muss Energiesparautos bauen - möglich ist dies, wie Greenpeace bereits vor rund einem Jahrzehnt mit dem Drei-Liter-Auto SmILE gezeigt hat.

Der Wochenendausflug in die Metropolen oder der Konsum von Wegwerfartikeln verschlingen Energie und machen die Erde zum Treibhaus. Kaufen Sie Produkte aus der Region, steigen Sie auf öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad um. Wechseln Sie zu einem Ökostromanbieter, z.B. Greenpeace energy.

Greenpeace fordert eine radikale Energiewende. Erneuerbare Energien wie Sonne, Wind und Wasser müssen langfristig fossile Energieträger wie Öl und Kohle vollständig ersetzen.

Das können Sie tun: Bemühen Sie sich um einen Klima schonenden Lebensstil. Werden Sie Klimaaktivist.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Hintergrund: Für eine Welt ohne Klimachaos

Der Klimawandel ist die größte Bedrohung der Menschheit. Wissenschaftler warnen, dass die globale Durchschnittstemperatur bis 2100 um bis zu sechs Grad steigen wird, wenn wir uns nicht ändern. Das Wettersystem, wie wir es heute kennen, würde kollabieren. Das müssen wir verhindern!

Mehr zum Thema

Teilerfolg in der Klimaklage

Verwaltungsgericht weist die Greenpeace-Klimaklage ab, hält aber Klimaklagen grundsätzlich für zulässig. Klägerinnen und Kläger werten das Urteil als Teilerfolg.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.

Die Welt hält den Atem an

Über 70.000 Brände wüten derzeit in Brasilien. Besonders schwer betroffen ist Amazonien. Unser Kollege Oliver Salge hat mit uns direkt aus São Paulo gesprochen.