Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Dies bestätigt der Bericht des mit über 2000 Wissenschaftlern besetzten Klimagremiums der Vereinten Nationen, des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC).

Durch die Verbrennung von Öl, Kohle und Gas werden Unmengen des Treibhausgases Kohlendioxid zusätzlich in die Erdatmosphäre freigesetzt. Die Folgen sind bereits heute deutlich spürbar: Wetterextreme häufen sich, ganze Ökosysteme befinden sich im Umbruch, Krankheiten breiten sich aus. Raum und Zeit, diesem Problem auszuweichen, gibt es nur noch wenig. Eine wachsende Eigenverantwortung, eine starke nationale Politik sowie die intensive Zusammenarbeit über alle Grenzen hinweg ist vonnöten, um die schlimmsten Folgen des Klimawandels abzuwenden.

Greenpeace fordert: Umdenken der Industrie

Mit jedem Liter Öl, der verbrannt, mit jeder kW-Stunde Strom, die aus Kohle produziert wird, steigt der Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre. Verantwortung tragen vor allem diejenigen, die Milliardengewinne aus dem Verkauf der dreckigen Energieträger ziehen und Veränderungen aktiv ausbremsen. Ein Beispiel sind Ölgiganten wie z.B. Esso. Gelder müssen in den Ausbau der Erneuerbaren Energien investiert werden und Effizienz muss in allen Industriezweigen oberstes Gebot sein. Die Autoindustrie muss Energiesparautos bauen - möglich ist dies, wie Greenpeace bereits vor rund einem Jahrzehnt mit dem Drei-Liter-Auto SmILE gezeigt hat.

Der Wochenendausflug in die Metropolen oder der Konsum von Wegwerfartikeln verschlingen Energie und machen die Erde zum Treibhaus. Kaufen Sie Produkte aus der Region, steigen Sie auf öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad um. Wechseln Sie zu einem Ökostromanbieter, z.B. Greenpeace energy.

Greenpeace fordert eine radikale Energiewende. Erneuerbare Energien wie Sonne, Wind und Wasser müssen langfristig fossile Energieträger wie Öl und Kohle vollständig ersetzen.

Das können Sie tun: Bemühen Sie sich um einen Klima schonenden Lebensstil. Werden Sie Klimaaktivist.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren