Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

In Grönland gibt es immer mehr Gletscher-Schmelzwasser

Die Wissenschaftler, die Greenpeace auf einer Forschungstour an der Küste Grönlands begleiten, haben am Freitag weitere Belege für ein rascheres Abschmelzen der Grönland-Gletscher präsentiert. Mit diesen Untersuchungen zum Schmelzwasseraufkommen beendet die Crew des Greenpeace-Schiffes Arctic Sunrise seine Grönland-Klimatour. Zwei Monate dauerte die Expedition, die Aufschluss über die Folgen des weltweiten Klimawandels auf die Eisbedeckung Grönlands bringen sollte.

Wir haben ein Anwachsen der Schmelzwasser-Rate in den vergangenen Jahren gefunden, sagt Dr. Jason Box von der Ohio State-Universität. Das steht im Einklang mit der an der Küste gemessenen allgemeinen Erwärmung. Mehr Wasser als erwartet bewegt sich durch Grönlands Eispanzer. Es scheint einen Zusammenhang zwischen den immer größeren Schmelzwassermengen und der anwachsenden Rutschgeschwindigkeit der Gletscher zu geben.

Das bedeutet, dass Grönlands Gletscher schmelzen und ihre Eismassen immer schneller immer mehr Wasser ins Meer bringen. Das lässt den Meeresspiegel weltweit ansteigen. Die Wissenschaft sagt uns, dass wir in Zukunft immer größere Schmelzwassermengen in Grönland erwarten können, solange sich das Erdklima erwärmt, sagt Melanie Duchin, Klimaexpertin von Greenpeace an Bord der Arctic Sunrise. Das Schmelzwasser ist eine Folge gestiegener Temperaturen und zeigt uns, dass dringend Gegenmaßnahmen notwendig sind.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.

Die Welt hält den Atem an

Über 70.000 Brände wüten derzeit in Brasilien. Besonders schwer betroffen ist Amazonien. Unser Kollege Oliver Salge hat mit uns direkt aus São Paulo gesprochen.

Reden wir übers Wetter!

ZDF-Meteorologe Özden Terli sieht einen klaren Zusammenhang zwischen der Klimakrise und der Sommerhitze. Als Wissenschaftler mit Sendezeit will er die Menschen darüber aufklären.