Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gletscher-Kunst im Kleinformat

Hunderte Nackte auf dem Aletschgletscher in der Schweiz - das gab es im August 2007. Hunderte Nackte auf dem Aletschgletscher in Hamburg - das gibt es ab Mittwoch im Miniatur Wunderland. In einem neuen Ausstellungsteil wird die Gletscher-Aktion nachgebildet.

  • /

Mit der lebenden Skulptur wollte Greenpeace in Zusammenarbeit mit dem Installationskünstler Spencer Tunick auf die Folgen der Klimaerwärmung aufmerksam machen. Der schwindenden Gletscher ist genauso verletzlich wie der menschliche Körper.

Durch das Abschmelzen von Gletschern werden Schutt und Geröll freigelegt. Das hat schlimme Folgen: Überschwemmungen, Murenabgänge und Erdrutsche. Auch das Miniaturmuseum will auf Umweltprobleme wie den Klimawandel aufmerksam machen.

Unser Ziel war es schon immer, die Welt so facettenreich wie nur möglich wiederzugeben. Neben viel Licht gibt es leider auch viel Schatten. Daher haben wir es immer als unsere Pflicht aufgefasst, in unserer Ausstellung auch auf Missstände hinzuweisen, erklärt Frederik Braun, Mitbegründer der Modellanlage.

Da stellt sich natürlich die Frage, wie man den Besuchern den Klimawandel und seine Folgen verdeutlicht. Gemeinsam mit Greenpeace entstand die Idee, die Szene auf dem Aletschgletscher nachzubilden.

Das Bild vom Nackten Zeugnis auf dem Gletscher ist um die Welt gegangen. Diese ungewöhnliche Greenpeace-Aktion eignet sich hervorragend, im Miniatur-Wunderland nachgebildet zu werden, sagt Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid. Der Protest gegen die Klimaerwärmung, die größte Bedrohung der Menschheit, gehört auch im Kleinformat nachgebildet.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Hintergrund: Für eine Welt ohne Klimachaos

Der Klimawandel ist die größte Bedrohung der Menschheit. Wissenschaftler warnen, dass die globale Durchschnittstemperatur bis 2100 um bis zu sechs Grad steigen wird, wenn wir uns nicht ändern. Das Wettersystem, wie wir es heute kennen, würde kollabieren. Das müssen wir verhindern!

Mehr zum Thema

Teilerfolg in der Klimaklage

Verwaltungsgericht weist die Greenpeace-Klimaklage ab, hält aber Klimaklagen grundsätzlich für zulässig. Klägerinnen und Kläger werten das Urteil als Teilerfolg.

„Es ist besorgniserregend“

Noch eine schlechte Nachricht fürs Klima: Der Meeresspiegel steigt schneller als erwartet. Ein Interview zum IPCC-Sonderbericht Meere mit Greenpeace-Experten Karsten Smid.

Die Welt hält den Atem an

Über 70.000 Brände wüten derzeit in Brasilien. Besonders schwer betroffen ist Amazonien. Unser Kollege Oliver Salge hat mit uns direkt aus São Paulo gesprochen.