Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gletscher-Kunst im Kleinformat

Hunderte Nackte auf dem Aletschgletscher in der Schweiz - das gab es im August 2007. Hunderte Nackte auf dem Aletschgletscher in Hamburg - das gibt es ab Mittwoch im Miniatur Wunderland. In einem neuen Ausstellungsteil wird die Gletscher-Aktion nachgebildet.

  • /

Mit der lebenden Skulptur wollte Greenpeace in Zusammenarbeit mit dem Installationskünstler Spencer Tunick auf die Folgen der Klimaerwärmung aufmerksam machen. Der schwindenden Gletscher ist genauso verletzlich wie der menschliche Körper.

Durch das Abschmelzen von Gletschern werden Schutt und Geröll freigelegt. Das hat schlimme Folgen: Überschwemmungen, Murenabgänge und Erdrutsche. Auch das Miniaturmuseum will auf Umweltprobleme wie den Klimawandel aufmerksam machen.

Unser Ziel war es schon immer, die Welt so facettenreich wie nur möglich wiederzugeben. Neben viel Licht gibt es leider auch viel Schatten. Daher haben wir es immer als unsere Pflicht aufgefasst, in unserer Ausstellung auch auf Missstände hinzuweisen, erklärt Frederik Braun, Mitbegründer der Modellanlage.

Da stellt sich natürlich die Frage, wie man den Besuchern den Klimawandel und seine Folgen verdeutlicht. Gemeinsam mit Greenpeace entstand die Idee, die Szene auf dem Aletschgletscher nachzubilden.

Das Bild vom Nackten Zeugnis auf dem Gletscher ist um die Welt gegangen. Diese ungewöhnliche Greenpeace-Aktion eignet sich hervorragend, im Miniatur-Wunderland nachgebildet zu werden, sagt Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid. Der Protest gegen die Klimaerwärmung, die größte Bedrohung der Menschheit, gehört auch im Kleinformat nachgebildet.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Klimawandel, Migration und Vertreibung

Klimawandel und Umweltzerstörung sind schon heute oft ein Auslöser für Flucht und Abwanderung. Das Problem klein reden hilft nicht. Es ist Zeit, zu handeln!

Mehr zum Thema

In Stein gemeißelt

Greenpeace-Aktivisten platzierten heute bei historischem Niedrigwasser einen sogenannten Hungerstein in der Elbe bei Magdeburg: eine bleibende Mahnung zum Klimaschutz.

Wir waren schon mal weiter

Genießen Sie die Hitze? Machen Sie sich auf mehr gefasst: Der Klimawandel ist längst da, mahnen Greenpeace-Aktivisten auf der Zugspitze. Sie fordern: Kohleausstieg jetzt starten!

„Acht Milliarden Tonnen CO2“

Brennende Wälder sind gefährlich – selbst wenn Menschen und Tiere nicht unmittelbar zu Schaden kommen. Greenpeace-Experte Christoph Thies erklärt den Klimafaktor Waldbrand.