Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gletscher fließen immer schneller

Die Gletscherschmelze in Grönland könnte noch schneller ablaufen als bislang angenommen. Wie eine Studie der britischen Swansea Universität nun belegt, hat sich die Geschwindigkeit, mit der sich zwei grönländische Gletscher bewegen, in einem Zeitraum von nur zwei Jahren verdoppelt. Diese Tatsache lässt Rückschlüsse auf das schnelle Schmelzen der Polkappen zu.

  • /

Die Studie aus England beschäftigt sich mit dem Kangerdlugssuaq-Gletscher im östlichen Grönland und dem 300 Kilometer entfernten Helheim Gletscher. Sie bestätigt, was zwei amerikanische Experten 2005 auf einer Greenpeace-Expedition feststellten: Während es in den 1990er Jahren keine großen Veränderungen der Gletschergeschwindigkeit gegeben hat, hat sich diese bei beiden nun in gleichem Maße beschleunigt.

Es gibt zwei mögliche Gründe, warum die Gletscher plötzlich so an Fahrt gewonnen haben. Entweder sorgt an der Gletscheroberfläche frei werdendes Schmelzwasser als Schmiermittel für ein reibungsloseres Gleiten der Eismassen oder aber die steigenden Temperaturen der Ozeane sind verantwortlich. Nach Einschätzung der Wissenschaftler ist Letzteres wahrscheinlich.

Weitere Gletscher in Grönland dürften dem Trend folgen. Es steht zu erwarten, dass Grönlands Eisdecke wesentlich schneller verschwunden sein wird als bisher prognostiziert. Das Wasser aus den Gletschern sorgt für eine Meeresabkühlung und beeinflusst so die Meereszirkulation. Die Eisschmelze auf Grönland könnte daher maßgeblichen Einfluss auf das europäische Klima nehmen.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

Nach der Flut

Das Wasser ist weg – doch ausgestanden ist die Katastrophe nicht. Greenpeace hat im Rheinland mögliche Gesundheitsfolgen der Überschwemmungen untersucht.

Feuer außer Kontrolle

In Russland erreichen die Brände neue, katastrophale Ausmaße. Greenpeace unterstützt weiter bei den Löscharbeiten.

Wetterextreme weltweit und ihre Folgen

Die Welt erwärmt sich, Wetterextreme nehmen weltweit an Häufigkeit und Heftigkeit zu. Das wird nicht ohne Folgen bleiben: Auch Hunger, Konflikte und Flucht werden mehr werden.