Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Studie aus England beschäftigt sich mit dem Kangerdlugssuaq-Gletscher im östlichen Grönland und dem 300 Kilometer entfernten Helheim Gletscher. Sie bestätigt, was zwei amerikanische Experten 2005 auf einer Greenpeace-Expedition feststellten: Während es in den 1990er Jahren keine großen Veränderungen der Gletschergeschwindigkeit gegeben hat, hat sich diese bei beiden nun in gleichem Maße beschleunigt.

Es gibt zwei mögliche Gründe, warum die Gletscher plötzlich so an Fahrt gewonnen haben. Entweder sorgt an der Gletscheroberfläche frei werdendes Schmelzwasser als Schmiermittel für ein reibungsloseres Gleiten der Eismassen oder aber die steigenden Temperaturen der Ozeane sind verantwortlich. Nach Einschätzung der Wissenschaftler ist Letzteres wahrscheinlich.

Weitere Gletscher in Grönland dürften dem Trend folgen. Es steht zu erwarten, dass Grönlands Eisdecke wesentlich schneller verschwunden sein wird als bisher prognostiziert. Das Wasser aus den Gletschern sorgt für eine Meeresabkühlung und beeinflusst so die Meereszirkulation. Die Eisschmelze auf Grönland könnte daher maßgeblichen Einfluss auf das europäische Klima nehmen.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren