Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

El Niño trifft Peru

Schwere Regenfälle haben im Süden Perus in den vergangenen Tagen zu chaotischen Verhältnissen geführt. Betroffen sind vor allem die Provinzen Cusco, Madre de Dios und Puno im Südosten. Allein in Puno verloren rund 13.000 Familien ihr Obdach, knapp 20 Menschen starben in den Fluten. Die Unwetter schreiben Meteorologen dem Klimaphänomen El Niño zu. Vor ziemlich genau einem Jahr war bei den stärksten Regenfällen in dreißig Jahren die Hauptstadt Lima in Mitleidenschaft gezogen worden.

El Niño heißt das in zwei- bis siebenjährigen Abständen auftretende Phänomen der starken Erwärmung des Oberflächenwassers vor der südamerikanischen Pazifikküste. Es führt auf der Ostseite des Pazifik zu ausgiebigen Regenfällen und Überflutungen, auf der Westseite zum Teil zu extremer Trockenheit. Obwohl noch nicht alle Einzelheiten verstanden sind, wird der vorherige Niño 1997/1998 für weltweite Unwetterschäden in Milliardenhöhe verantwortlich gemacht. Bereits damals waren in Peru 200 Menschen ums Leben gekommen und Sachschäden in Höhe von 3,5 Milliarden US-Dollar entstanden.

Die Regierung des Andenstaats hat bereits ein Hilfsprogramm angeschoben: 35 Millionen Euro an Hilfsgeldern fließen in die betroffenen Regionen zum Wiederaufbau von Unterkünften, Schulen und Krankenhäusern. Auch aus dem Ausland kamen erste humanitäre Hilfsgüter. Der peruanische Zoll hält allerdings einen Großteil dieser Güter noch fest - zur routinemäßigen Überprüfung.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

Hitze sichtbar gemacht

Es ist heiß in Deutschland! Da wegen der Klimakrise immer öfter Hitzewellen drohen, wäre es wichtig, die Städte zu begrünen. Was das bringt, zeigen Infrarotbilder von Greenpeace.

Weltweite Waldbrände

Ob Norden oder Süden – auf der Welt lodern erneut großflächig Waldbrände, die nicht oder nicht ausreichend bekämpft werden. Zum Beispiel in Brasilien und Russland.

Klimawandel vor der Tür

„Wir müssen hier einfach nur vor die Tür gehen, um den Klimawandel zu spüren.“ Im Interview spricht Dr. Sven Teske von der Universität in Sydney über die verheerenden Brände.