Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

El Niño heißt das in zwei- bis siebenjährigen Abständen auftretende Phänomen der starken Erwärmung des Oberflächenwassers vor der südamerikanischen Pazifikküste. Es führt auf der Ostseite des Pazifik zu ausgiebigen Regenfällen und Überflutungen, auf der Westseite zum Teil zu extremer Trockenheit. Obwohl noch nicht alle Einzelheiten verstanden sind, wird der vorherige Niño 1997/1998 für weltweite Unwetterschäden in Milliardenhöhe verantwortlich gemacht. Bereits damals waren in Peru 200 Menschen ums Leben gekommen und Sachschäden in Höhe von 3,5 Milliarden US-Dollar entstanden.

Die Regierung des Andenstaats hat bereits ein Hilfsprogramm angeschoben: 35 Millionen Euro an Hilfsgeldern fließen in die betroffenen Regionen zum Wiederaufbau von Unterkünften, Schulen und Krankenhäusern. Auch aus dem Ausland kamen erste humanitäre Hilfsgüter. Der peruanische Zoll hält allerdings einen Großteil dieser Güter noch fest - zur routinemäßigen Überprüfung.

Mehr zum Thema

Marktstand in Deutschland mit Vielfalt an Obst und Gemüse

Weniger Steuern fürs Klima

  • 03.01.2022

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein.

mehr erfahren
Gerichtszeichnungen von der Verhandlung der Klimaklage am Berliner Verwaltungsgericht

Klimaklagen

  • 21.12.2021

Erfolgreiche Klimaklagen zeigen: Staaten und Konzerne sind dem 1,5-Grad-Ziel verpflichtet. Das Klimaschutzgesetz ist laut Bundesverfassungsgericht nachzubessern. Nun verklagt Greenpeace VW.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
NOT FOR SALE” Banner auf riesiger Erdkugel auf der COP26 Klimaschutzkonferenz in Glasgow

Weltklimakonferenz in Glasgow

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren