Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Chinas Gletscher schmelzen zusehends

Nicht nur in der Antarktis und den Alpen, auch in China schmelzen die Gletscher immer schneller. Das zeigt eine Langzeitstudie chinesischer Forscher, die am Donnerstag in der Tageszeitung China Daily vorgestellt wurde. Die Wissenschaftler sagen voraus, dass bis 2060 rund 64 Prozent der chinesischen Gletscher verschwunden sein werden.

24 Jahre lang haben mehr als 50 namhafte chinesische Gletscherforscher an der Studie gearbeitet. Das rund 2.700 Seiten starke Werk listet zum ersten Mal die Daten aller 46.298 chinesischen Gletscher auf. Sie machen 15 Prozent der globalen und die Hälfte der asiatischen Gletscher aus.

Sieben Prozent dieser gewaltigen Eismassen Chinas sind in den letzten 40 Jahren geschmolzen. Das entspricht einem Verlust von 389 Millionen Kubikkilometern Eis. Seit den Fünfzigerjahren des 20. Jahrhunderts, so schätzen die Forscher, müssen rund 600 Milliarden Kubikmeter Schmelzwasser abgeflossen sein, zehnmal die Wassermenge des Gelben Flusses.

Die Wissenschaftler warnen vor den Folgen dieses gewaltigen Schmelzvorgangs: Kurzfristig gesehen könne der Zuwachs an Wasser zwar von Vorteil für die Menschen sein. Seien die Gletscher aber abgeschmolzen, so setze unausweichlich eine umso stärkere Wüstenbildung ein. Davon wäre die Existenz fast eines Viertels der chinesischen Bevölkerung betroffen.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

Hitze sichtbar gemacht

Es ist heiß in Deutschland! Da wegen der Klimakrise immer öfter Hitzewellen drohen, wäre es wichtig, die Städte zu begrünen. Was das bringt, zeigen Infrarotbilder von Greenpeace.

Weltweite Waldbrände

Ob Norden oder Süden – auf der Welt lodern erneut großflächig Waldbrände, die nicht oder nicht ausreichend bekämpft werden. Zum Beispiel in Brasilien und Russland.

Klimawandel vor der Tür

„Wir müssen hier einfach nur vor die Tür gehen, um den Klimawandel zu spüren.“ Im Interview spricht Dr. Sven Teske von der Universität in Sydney über die verheerenden Brände.