Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Filmtipp: The 11th Hour

Per Auspuff und Schornstein leiten wir unsere Abgase in die Atmosphäre, als ob die ein gebührenfreier Abwasserkanal wäre. Der Satz stammt von Professor Stephen H. Schneider vom Institute for International Studies. Und er spricht ihn in dem Dokumentarfilm The 11th Hour (Fünf vor zwölf). Die Kooperation Rettet unsere Erde, ein Zusammenschluss von Greenpeace, BUND, WWF und der BILD-Zeitung, empfiehlt den Film. Kinostart ist der 15. November.

  • /

The 11th Hour beschreibt das, was wir fünf vor zwölf nennen: den letzten Moment, in dem wir das Ruder noch herumreißen können. Der Film analysiert das Verhältnis des Menschen zur Erde von den frühesten Erfindungen bis zu den Problemen der Gegenwart, die sich auch auf künftige Generationen auswirken. Experten aus aller Welt kommen zu Wort, darunter der ehemalige sowjetische Präsident Michail Gorbatschow und der renommierte Wissenschaftler Stephen Hawking. Als Erzähler fungiert Leonardo diCaprio.

Trotz der Katastrophenbilder ist die Kernaussage des Films eine positive: Es ist fünf vor zwölf. Wenn wir die Probleme, die wir durch unser verantwortungsloses Handeln verursacht haben, lösen wollen, müssen wir es jetzt tun. Doch: Weil wir Menschen die Ursache des Problems sind, können wir auch die Lösung herbeiführen. (Wade Davis von der National Geographic Society)

(Quelle: Warner Brothers)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Klageschrift: Klimaklage

Drei Familien, deren Lebensgrundlage von der Erderhitzung bedroht ist, klagen gemeinsam mit Greenpeace für wirksamen Klimaschutz.

Mehr zum Thema

Rote Linie

Baumbesetzer, Anwohnerin oder Familienvater: unterschiedliche Menschen kämpfen für den Hambacher Wald. Karin de Miguel Wessendorf hat sie begleitet. Nun kommt ihr Film ins Kino.

Zum Wegkrabbeln

Keine Ausreden mehr: Wissenschaftler haben weltweit den Zustand der Arten bewertet, die Fakten sind bekannt. Christoph Thies von Greenpeace erzählt, was das bedeutet.

Klima des Hasses

In sozialen Netzwerken nehmen Verunglimpfungen von Klimaaktivisten zu. Auch mit der Leugnung des Klimawandels setzen Rechtspopulisten auf Klicks – erst recht vor der Europawahl.