Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

"Die Natur verhandelt nicht"

Während die Menschen auf den Philippinen noch mit den Folgen des Taifuns kämpfen, geht die Klimakonferenz in Lima ihrem Ende entgegen. Nun stehen mutige Entscheidungen an.

  • /

Bewässerungssysteme? Straßen? Oder doch Ufo-Landebahnen? Die mysteriösen Linien der peruanischen Nazca-Ebene stacheln seit ihrer Entdeckung vor 90 Jahren die Fantasie von Geologen und Touristen gleichermaßen an. Weniger Rätsel bereitet dagegen das Ende der Nazca-Kultur, die diese riesigen Scharrbilder vor mehr als 1000 Jahren in den Wüstenboden grub: Der regionale Klimawandel ließ die Nazca aussterben.

Eine Warnung der Geschichte, an die heute zwanzig Greenpeace-Aktivisten erinnern. In riesigen Lettern schrieben die Umweltschützer „Zeit für Veränderungen: Die Zukunft ist erneuerbar!“ neben die Linien-Bilder. Die Forderung richtet sich an die Teilnehmer der parallel in Lima stattfindenden Weltklimakonferenz, die in die entscheidende Woche geht. „Heute bedroht der von Menschen gemachte  Klimawandel nicht nur einzelne Regionen, sondern unser aller Zukunft“, so Martin Kaiser, bei Greenpeace Leiter der internationalen Klimapolitik und derzeit in Lima. „Die Natur verhandelt nicht. Jetzt müssen in Lima die Weichen gestellt werden für eine Energiezukunft, die zu 100 Prozent auf Erneuerbaren Energien basiert.“

Taifune als Folge des Klimawandels

Wie dringend solche weitreichenden Entscheidungen sind, hat gerade erst der Taifun Hagupit auf den Philippinen deutlich gemacht. Im stärksten Sturm, der das Land in diesem Jahr heimsuchte, verloren bislang 21 Menschen ihr Leben, 900.000 mussten evakuiert werden. Es ist das dritte Jahr in Folge, in dem das südostasiatische Land während der Klimaverhandlungen von einem schweren Taifun verwüstet wird. „Die Philippinen leiden Jahr für Jahr unter den Folgen des Klimawandels“, so Kaiser. „Für die Menschen dort sind Gegenmaßnahmen, wie die Klimakonferenz sie beschließen kann, keine Wortklauberei – sie sind eine Frage des Überlebens.“

Heute reisen viele Minister sowie Staats- und Regierungschefs nach Lima, um bis zum Ende der Woche über die Blaupause eines neuen Weltklimavertrags zu verhandeln. Der soll Ende kommenden Jahres in Paris unterschrieben werden und dabei helfen, die Erderwärmung unter zwei Grad zu halten.

Wissenschaftler sehen diesen Wert als die Grenze zu einem unkalkulierbaren Klimawandel. Ohne zusätzliche Maßnahmen wird sich die Erde jedoch auf mindestens 3,6 Grad erwärmen. Was dann passieren kann, mussten die Nazca bereits vor mehr als 1000 Jahren erleben. Damit wir es nicht ebenfalls erfahren, müssen in Lima bis Ende der Woche mutige Entscheidungen getroffen werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Es geht um alles

Anders als bislang angenommen hat eine Erderhitzung von zwei Grad bereits katastrophale Auswirkungen. Der Weltklimarat fordert, den Temperaturanstieg bei 1,5 Grad zu stoppen.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.