Greenpeace-Report: Bahnalternativen zu Kurzstreckenflügen

Zug statt Flug

Ein knappes Drittel europäischer Kurzstreckenflüge lassen sich schon heute bequem mit der Bahn absolvieren.

  • /

Die Zahlen klettern wieder. Noch sind es die Corona-Vorschriften, die für lange Schlangen an den Flughäfen sorgen. Doch die Branche hat das Vorkrisenniveau schon fest im Blick. Und danach sollen die Passagierzahlen weiter steigen. Bis 2040 wird sich die Zahl der Fluggäste mehr als verdoppeln, prognostiziert das Deutsche Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) 2019. Für den Klimaschutz ist das rasante Wachstum ein Problem. Fliegen ist zwölfmal so klimaschädlich wie Bahnfahren. Schon heute kommt der Verkehr nicht vom Fleck beim Senken der Emissionen. Seit 1990 ist der CO2-Ausstoß im Verkehr nicht gesunken. Ohne zusätzliche Maßnahmen, wird der Bereich seine gesetzlich festgeschriebenen Klimaziele für das Jahr 2030 meilenweit verfehlen, bestätigte gerade erst der jüngste Projektionsbericht der Bundesregierung.  
Zu nötigen Sofortmaßnahmen gehört auch ein Aussetzen von Kurzstreckenflügen, die schon heute bequem mit dem Zug zu absolvieren sind. Wie viele es davon gibt, zeigt der neue Greenpeace-Report „Auf die Schiene, fertig, los“. Er untersucht die 250 am meisten geflogenen Verbindungen in Europa. Das Ergebnis: Ein knappes Drittel (29 Prozent) dieser europäischen Flugverbindungen sind schon heute in weniger als sechs Stunden mit dem Zug zu erreichen.

Kurzstreckenflüge müssen ausgesetzt werden


Für weitere 15 Prozent bestehen direkte Nachtzugverbindungen. „Es ist ein Irrsinn, dass in einer sich beschleunigenden Klimakrise zum Beispiel gut 2 Millionen Menschen pro Jahr zwischen Frankfurt und Berlin fliegen, obwohl sich die Strecke in vier Stunden mit dem Zug absolvieren lässt“, sagt Greenpeace Bahnexpertin Lena Donat. „Wenn die kommende Bundesregierung es mit dem Klimaschutz ernst meint, muss sie das Bahnangebot weiter ausbauen und klimazerstörende Kurzflüge beenden.“Deutschland kommt dabei eine besondere Bedeutung zu: Fast ein Drittel der 250 europäischen Top-Flüge, die gut 85 Prozent aller Flugpassagiere ausmachen, starten oder landen in Deutschland. Zuletzt beteuern Politiker wie Verkehrsminister Andreas Scheuer die Bedeutung des europäischen Zugnetzes, scheuen aber politische Schritte, um diese Verbindungen konsequent zu stärken.

Publikationen

Auf die Schienen, fertig, los

Die Luftfahrtindustrie ist eine der klimaschädlichsten und ungerechtesten Branchen der Welt – und das auf Kosten künftiger Generationen. Dieser Report präsentiert Bahnalternativen zu den am stärksten frequentierten Kurzstreckenflügen in Europa sowie die Fahrtdauer mit diesen Zügen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Umfrage zu Verbrennermotoren

Länder wie die Niederlande oder Dänemark lenken ihre Pkw-Flotten mit einer ökologischen Dienstwagensteuer oder einer NeuzuIassungssteuer viel gezielter Richtung Klimaschutz als Deutschland. Die Akzeptanz dieser Steuern ist hoch, zeigen zwei aktuelle YouGov-Umfragen im Auftrag von Greenpeace.

Zum Ausstieg steuern

Der Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor ist besiegelt. Das Klimaurteil des Bundesverfassungsgerichts, die Klimaziele im Verkehr, die Klimakonferenz in Glasgow, das geplante Klimapaket der EU-Kommission - all dies gibt eine klare Richtung vor: Das Ölzeitalter im Verkehr endet. Doch wie kann der Weg zum Ausstieg aus dem Verbrenner gestaltet werden? Wie gelingt es, den Hochlauf der Elektromobilität so zu lenken, dass die Autoindustrie Planungssicherheit für die anstehenden Investitionen bekommt, die Emissionen im Verkehr schnell genug sinken und Autokäufer:innen zum Elektroauto statt zum Verbrenner greifen?

Mehr zum Thema

Volkswagen verklagt

Klimaschützer:innen fordern den Konzern schon lange auf, CO2-Emissionen konsequent zu reduzieren. Nun hat Greenpeace Klage eingereicht.

Route neu berechnen

Die deutschen Autohersteller wollen sich auf der IAA als grüne Vorreiter feiern. Dabei müssten sie energisch umsteuern, um auf Klimakurs zu kommen, zeigt eine Greenpeace-Prognose.

Gipfel ohne Weitblick

Heute treffen sich die Autobosse mit der Kanzlerin. Ein zentrales Zukunftsthema ist dabei kaum präsent: Wie kommt der Verkehr auf Klimakurs? Eine Greenpeace-Studie rechnet nach.