Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Vattenfalls Expertenkommission hält Brunsbüttel und Krümmel für sicher

Seit dem 28. Juni stehen die Atomkraftwerke Brunsbüttel und Krümmel still. Ein Kurzschluss im einen, ein Brand im anderen AKW führten zur Schnellabschaltung. Seitdem sind besonders in Krümmel immer neue Mängel festgestellt worden. Geht es nach einer von Vattenfall eingesetzten Expertenkommission, dürfen beide Meiler trotzdem wieder ans Netz. Die organisatorischen und technischen Voraussetzungen für einen sicheren Weiterbetrieb seien gegeben.

  • /

Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital widerspricht dem Untersuchungsergebnis. Er hält die Empfehlung der Kommission für verantwortungslos. Die Kommission hat sich mit den aktuellen Problemen, beispielsweise den falschen Dübeln in Krümmel, gar nicht beschäftigt. Trotzdem empfiehlt sie, die Atomkraftwerke nach Umsetzung der von ihr vorgeschlagenen Maßnahmen wieder ans Netz zu nehmen.

Bereits Anfang September hatte Vattenfall selber ein recht ausführliches Maßnahmenpaket für die beiden AKW an die Kieler Atomaufsicht geschickt. Darauf bezieht sich die Kommission und bescheinigt dem Betreiber in einem erstaunlich schmalen eigenen Bericht Zuverlässigkeit und Fachkunde. Darüber hinaus schlägt sie lediglich eine weitere Optimierung der schon vorhandenen Sicherheitskultur sowie der Öffentlichkeitsarbeit vor. Zu den AKW heißt es: Die Kernkraftwerke KKB und KKK entsprechen in ihrer Konzeption und sicherheitstechnischen Ausstattung einem modernen Stand.

Das sieht Smital anders. Die von Vattenfall eingesetzten und bezahlten Experten versuchen, die Probleme der alten Atomkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel unter den Teppich zu kehren. Beide Atomkraftwerke entsprechen nicht dem Stand der Technik. Solche Atomkraftwerke würde selbst die Atomindustrie heute nicht mehr bauen. Die Atomkraftwerke Brunsbüttel und Krümmel dürfen nicht wieder ans Netz gehen.

Zu den Widersprüchen der Atompolitik gehört allerdings, dass gerade AKW mit häufigen Defekten und Störfällen länger am Netz gelassen werden, um die Stillstandszeiten auszugleichen. Das wirksamste Mittel gegen dieses Paradox haben die Stromkunden in der Hand. Smitals Empfehlung: Atomausstieg selber machen! Wie einfach der Wechsel zu einem Ökostromanbieter ist, erfahren Sie, wenn Sie unten auf den Link klicken.

Publikationen

Risiko Restlaufzeit

Wer heute von Laufzeitverlängerungen für deutsche Atomkraftwerke redet, meint vor allem vier Atommeiler: Biblis A und B, Brunsbüttel und Neckarwestheim. Die Greenpeace-Studie beleuchtet die Sicherheitsaspekte dieser vier Kraftwerke.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Der ewige Denkzettel

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

Katastrophal nachgebessert

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.