Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Uran im Trinkwasser - nein danke

Ungebetene Gäste haben am Mittwoch in den frühesten Morgenstunden einen 40 Meter hohen Förderturm im geplanten Atommüll-Endlager Gorleben erklettert: Greenpeace-Aktivisten, die gegen die im November bevorstehenden Castortransporte protestierten.

Weithin sichtbar hing am Turm das neun mal sieben Meter große Greenpeace-Banner mit der Aufschrift Erst wenn der letzte Tropfen Grundwasser verstrahlt ist, werdet ihr feststellen, dass Gorleben kein sicheres Endlager für Atommüll ist.

Der Salzstock Gorleben ist seit 1977 als Atommüll-Endlager vorgesehen. Der damalige niedersächsische Ministerpräsident Ernst Albrecht (CDU) traf diese Wahl aus rein politischen Gründen: Gorleben liegt nahe an der Grenze zur früheren DDR. Schon 1981 meldeten Wissenschaftler Zweifel an der Eignung des Standortes an. Es gibt über dem Salzstock keine durchgehende Tonschicht, die das Grundwasser vor radioaktiven Partikeln schützen könnte.

Trotzdem halten die Verantwortlichen am Salzstock Gorleben fest. Zwar wird die Örtlichkeit offiziell noch erkundet. Doch parallel dazu werden schon seit 1995 Fakten geschaffen. In unmittelbarer Nachbarschaft des Salzstocks wurde ein Zwischenlager errichtet, in welchem mittlerweile 32 Behälter mit radioaktivem Atommüll lagern. Im November werden aus der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague die nächsten zwölf Castoren eintreffen.

Jeder Castortransport ins Zwischenlager zementiert auch das geplante Endlager" kommentiert Greenpeace-Atomexperte Mathias Edler dieses Vorgehen. Der Hintergedanke ist klar: Wenn der ganze Müll hier schon steht, will man ihn auch gleich hier vergraben. Dazu darf es aber nicht kommen.

Schon gar nicht aus Profitdenken. Denn inzwischen gibt es zwar neue Kriterien für die Suche nach einem Atommüll-Endlager. Doch die Energieversorgungsunternehmen weigern sich, die Kosten zu übernehmen.

Dabei wäre Uran im Trinkwasser ein Alptraum, denn schon kleinste Mengen können Krebs verursachen. Und der Stoff strahlt über vier Milliarden Jahre. Wenn die Bundesregierung im Salzstock Gorleben Atommüll lagert, begeht sie fahrlässige Körperverletzung an kommenden Generationen, warnt Edler deshalb. Die tödlich strahlenden Abfälle können dort nicht sicher von der Umwelt abgeschirmt werden - das ist schon seit über zwanzig Jahren klar. (sit)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.

Der Wahnsinn in Tüten

Atommüll, der sich im Wald stapelt, Atomtransporte auf den Straßen – das Leben rund um Fukushima ist nicht normal. Jetzt reagiert sogar die UN und verlangt von Japan Aufklärung.

Ein klares Jein

An potenziellen Atommüll-Endlagern darf (fast) nicht gebohrt, gegraben, gehämmert werden, so ein neues Gesetz. Nur Gorleben bleibt eine Ausnahme – eine Greenpeace-Klage scheiterte.