Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Weithin sichtbar hing am Turm das neun mal sieben Meter große Greenpeace-Banner mit der Aufschrift Erst wenn der letzte Tropfen Grundwasser verstrahlt ist, werdet ihr feststellen, dass Gorleben kein sicheres Endlager für Atommüll ist.

Der Salzstock Gorleben ist seit 1977 als Atommüll-Endlager vorgesehen. Der damalige niedersächsische Ministerpräsident Ernst Albrecht (CDU) traf diese Wahl aus rein politischen Gründen: Gorleben liegt nahe an der Grenze zur früheren DDR. Schon 1981 meldeten Wissenschaftler Zweifel an der Eignung des Standortes an. Es gibt über dem Salzstock keine durchgehende Tonschicht, die das Grundwasser vor radioaktiven Partikeln schützen könnte.

Trotzdem halten die Verantwortlichen am Salzstock Gorleben fest. Zwar wird die Örtlichkeit offiziell noch erkundet. Doch parallel dazu werden schon seit 1995 Fakten geschaffen. In unmittelbarer Nachbarschaft des Salzstocks wurde ein Zwischenlager errichtet, in welchem mittlerweile 32 Behälter mit radioaktivem Atommüll lagern. Im November werden aus der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague die nächsten zwölf Castoren eintreffen.

Jeder Castortransport ins Zwischenlager zementiert auch das geplante Endlager" kommentiert Greenpeace-Atomexperte Mathias Edler dieses Vorgehen. Der Hintergedanke ist klar: Wenn der ganze Müll hier schon steht, will man ihn auch gleich hier vergraben. Dazu darf es aber nicht kommen.

Schon gar nicht aus Profitdenken. Denn inzwischen gibt es zwar neue Kriterien für die Suche nach einem Atommüll-Endlager. Doch die Energieversorgungsunternehmen weigern sich, die Kosten zu übernehmen.

Dabei wäre Uran im Trinkwasser ein Alptraum, denn schon kleinste Mengen können Krebs verursachen. Und der Stoff strahlt über vier Milliarden Jahre. Wenn die Bundesregierung im Salzstock Gorleben Atommüll lagert, begeht sie fahrlässige Körperverletzung an kommenden Generationen, warnt Edler deshalb. Die tödlich strahlenden Abfälle können dort nicht sicher von der Umwelt abgeschirmt werden - das ist schon seit über zwanzig Jahren klar. (sit)

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren