Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Teurer Atomstrom

Die britischen Steuerzahler werden in den nächsten zehn Jahren für die Atommüllentsorgung zusätzlich zur Kasse gebeten. Die Zahlungen von ungefähr 200 bis 300 Millionen Euro jährlich sind nötig, damit der in finanzielle Schwierigkeiten geratenen Atomstromlieferant British Energy (BE) am privatisierten Markt nicht Pleite geht. Während einerseits die öffentliche Hand die über 8 Milliarden Euro teuren Entsorgungskosten übernimmt, hat die Regierung zugleich ein Staatsdarlehen für die angeschlagene BE über rund eine Milliarde Euro bis zum 9. März 03 verlängert. London muss nun versuchen, den Deal Kreditgebern schmackhaft zu machen, sonst droht BE doch noch die Insolvenz.

BE war in diesem Sommer in Schwierigkeiten geraten, als die Großhandelspreise für Strom unter die Produktionskosten gefallen waren. Deshalb macht die Opposition die Regierung für das BE-Debakel verantwortlich. Schließlich habe sie den Strommarkt geöffnet und so für sinkende Preise gesorgt. Zusätzlich habe Downingstreet verhindert, dass BE vorteilhaftere Verträge mit der staatlichen Wiederaufarbeitungs-Firma BNFL aushandeln konnte.

Greenpeace sieht in dem Deal neue Gefahren. Die Regierungsentscheidung kommt zu einem Zeitpunkt, wo der Strommarkt in Überproduktion ertrinkt, moniert die Greenpeace-Energieexpertin Emma Gibson. Sie hat negative Auswirkungen auf die Entwicklung von sauberen erneuerbaren Energiequellen wie Offshore-Windenergie. Damit könnte unser Strombedarf mehr als gedeckt werden und es entstünden tausende neue Arbeitsplätze. (mir)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.