Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Sabotage-Gefahr in schwedischem Atomkraftwerk

In der Nacht zum Donnerstag wurde in Schweden der Reaktor des Atomkraftwerkes Oskarshamm wegen Sabotage-Verdacht abgeschaltet.

  • /

Noch am Mittwoch behauptete der Energieversorger und Mehrheitseigentümer des Reaktors E.ON, die Sicherheissysteme würden gut funktionieren. Die Sabotage-Gefahr wurde allerdings nur zufällig bei stichprobenartigen Kontrollen aufgedeckt.

An einem Taschengriff wurden minimale Spuren eines möglicherweise mit TATP indentischen Stoffes gefunden. In der Vergangenheit wurde TATP wiederholt bei terroristischen Anschlägen verwendet.

Dieser Fall zeigt ein weiteres Mal, welche Gefahr von Atomkraftwerken ausgeht, sagt Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital. Die Betreiber sind nicht auf Terrorgefahren vorbereitet. Schon mehrere kleine Mengen Sprengstoff können Schäden verursachen, die unweigerlich zur Katastrophe führen. Wie ein Damokles-Schwert gefährdet die Atomkraft ständig die Bevölkerung. Nur ein rascher Ausstieg aus der Atomenergie schafft Sicherheit.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Gefährliches Gestern

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

Der ewige Denkzettel

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

Katastrophal nachgebessert

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.