Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Reaktoren vom Typ EPR: Atomkraft totsicher!

In Europa ist die nächste Generation von Atomkraftwerken im Kommen - Reaktoren vom Typ EPR (Europäischer Druckwasserreaktor). Doch gegen Flugzeugabstürze sind auch die Neuen nicht gefeit. Eine aktuelle Studie des britischen Atomwissenschaftlers John Large im Auftrag von Greenpeace bestätigt die Sicherheitsrisiken des EPR. Die Ergebnisse der Studie sind am Freitag in Paris präsentiert worden.

  • /

Die Studie befasst sich mit den Folgen eines möglichen Terrorangriffs durch ein entführtes Passagierflugzeug, das auf die Reaktorkuppel stürzt. In seiner Studie beruft sich Large auf einen geheimen Report des französischen Stromkonzerns EdF aus dem Jahr 2003. Aus dem Report geht hervor, dass der geplante neue Europäische Druckwasserreaktor EPR bei Terrorismusattacken per Flugzeug nicht sicher ist.

Der EPR wird als die Zukunft der Atomkraft gepriesen. In Wahrheit hat er ähnliche Sicherheitsprobleme wie jeder andere Reaktor auch. Solaranlagen und Windräder sind kein Ziel für Terrorangriffe. Deshalb fordern wir den Ausstieg aus dieser Risikotechnologie, sagt Heinz Smital, Atomexperte von Greenpeace.

Der EdF-Report wurde der Anti-Atom-Organisation Sortir du Nucleaire bereits im November 2003 zugespielt - zusammen mit einem ebenfalls streng vertraulichen Firmenanschreiben. Das Netzwerk veröffentlichte den Brief am 24. November 2003. Dass jetzt auch der vollständige Report auf den Websites von Greenpeace Frankreich und des Netzwerks veröffentlicht wurde, ist den Diskussionen und Ereignissen der letzten Tage geschuldet.

Gereizt durch die Debatten um den neuen Reaktor ließen die französischen Behörden diese Woche die Wohnung des Umweltschützers Stephane Lhomme von der Sortir du Nucleaire von Anti-Terror-Einheiten stürmen. Lhomme wird vorgeworfen, den geheimen EdF-Report der Öffentlichkeit zugänglich gemacht zu haben. In Frankreich ein schwerer Vorwurf, denn dort wird derzeit alles getan, um die Bürger über atomare Risiken in Unwissenheit zu halten.

Die Festnahme zeigt, dass der französische Staat in Sachen Nukleartechnologie keine Öffentlichkeit will. Da wird klar, dass die Fortsetzung der Nutzung von Atomkraft auch zu einem Risiko für Bürgerrechte wird. Wir wollen keinen Atomstaat, kommentiert Smital das Geschehen in Frankreich.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Auf Nimmerwiedersehen

Das Atomkraftwerk Philippsburg macht Platz für eine moderne Umspann-Anlage. Greenpeace hat dort häufig protestiert, in der Nacht zum letzten Mal. Ein Abschied ohne Wehmut.

Katastrophe ohne Verfallsdatum

Vor 34 Jahren explodierte Block vier des Atomreaktors von Tschernobyl. Wie schwer der Super-GAU noch Jahrzehnte später wiegt, zeigen die derzeitigen Waldbrände.

Brennende Sorge

Die Brände um Tschernobyl scheinen unter Kontrolle zu sein – unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Die Fast-Katastrophe zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.