Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Protest gegen Pannenreaktor Paks

Greenpeace-Aktivisten aus Österreich und Ungarn haben am Montag vor dem AKW Paks in Ungarn gegen die Vorfälle um den Pannenreaktor protestiert. Stop Paks Experiments (Stoppt die Experimente in Paks) forderten sie auf einem großen Transparent. Die Betriebsdauer der Paks-Reaktoren soll um zehn Jahre verlängert werden, obwohl es dort in den letzten Wochen zu gefährlichen Störfällen gekommen ist.

Am 10. April war in Block 2 des Atomkraftwerks eine bedrohliche Situation entstanden, als Kernbrennelemente in einem Spezialtank gereinigt werden sollten. Statt wie üblich sieben wurden 30 Brennelemente in den Tank getaucht und schwer beschädigt. Beim Öffnen des Tankdeckels traten radioaktive Gase aus. Im rund 100 Kilometer entfernten Budapest maßen zwei Universitäten unabhängig voneinander um 17 bzw. 26 Prozent höhere Radioaktivitätswerte als normal. Die leckgeschlagenen Brennelemente hatten in Paks Ratlosigkeit ausgelöst. Experten aus verschiedenen Ländern waren zu Hilfe gerufen worden. Noch scheint nicht klar zu sein, wie die defekten Brennstäbe geborgen werden können.

Erneute Schwierigkeiten traten auf, als am 3. Mai in demselben Tank radioaktives Jod mit einer Chemikalie gebunden und so aus dem Reinigungswasser entfernt werden sollte. Die Öffentlichkeit wurde erst Tage später über den neuerlichen Zwischenfall informiert. Die Informationspolitik der Kraftwerksbetreiber und der ungarischen Behörden hatte bereits im April zu Verstimmungen geführt. Österreich warf Ungarn vor, nicht über die Tragweite des Störfalls informiert worden sein. Greenpeace fordert den Rücktritt des Kraftwerksleiters István Kocsis und die Einsetzung einer unabhängigen europäischen Expertenkommission, um den Unfallhergang lückenlos aufzuklären. (sit)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.

„Absoluter Irrsinn“

Schwimmender Atommeiler in der Ostsee: Russland schleppt derzeit ein AKW nach Sibirien. Klappt der Test, sollen zig weitere folgen. Irrsinn, weiß Atomenergie-Experte Heinz Smital.