Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Am 10. April war in Block 2 des Atomkraftwerks eine bedrohliche Situation entstanden, als Kernbrennelemente in einem Spezialtank gereinigt werden sollten. Statt wie üblich sieben wurden 30 Brennelemente in den Tank getaucht und schwer beschädigt. Beim Öffnen des Tankdeckels traten radioaktive Gase aus. Im rund 100 Kilometer entfernten Budapest maßen zwei Universitäten unabhängig voneinander um 17 bzw. 26 Prozent höhere Radioaktivitätswerte als normal. Die leckgeschlagenen Brennelemente hatten in Paks Ratlosigkeit ausgelöst. Experten aus verschiedenen Ländern waren zu Hilfe gerufen worden. Noch scheint nicht klar zu sein, wie die defekten Brennstäbe geborgen werden können.

Erneute Schwierigkeiten traten auf, als am 3. Mai in demselben Tank radioaktives Jod mit einer Chemikalie gebunden und so aus dem Reinigungswasser entfernt werden sollte. Die Öffentlichkeit wurde erst Tage später über den neuerlichen Zwischenfall informiert. Die Informationspolitik der Kraftwerksbetreiber und der ungarischen Behörden hatte bereits im April zu Verstimmungen geführt. Österreich warf Ungarn vor, nicht über die Tragweite des Störfalls informiert worden sein. Greenpeace fordert den Rücktritt des Kraftwerksleiters István Kocsis und die Einsetzung einer unabhängigen europäischen Expertenkommission, um den Unfallhergang lückenlos aufzuklären. (sit)

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren