Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Polizei handelte rechtswidrig

Mehrere Gerichtsurteile aus Lüneburg und Dannenberg haben das Vorgehen der Polizei gegen Castor-Gegner für rechtswidrig erklärt. Während der Castor-Transporte von Lüneburg in das Zwischenlager Gorleben hatte die Polizei aus Kontrollstellen weiträumige Straßensperren gemacht. Und das ist nicht rechtens.

Eine Kontrollstelle sei keine Absperrung, sagt das Gericht. Dort dürften nur solche Personen zurückgewiesen werden, von denen klar erkennbar eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung ausgehe. Nur wenn jemand mit der Spitzhacke über der Schulter unterwegs sei, dürfe ihn die Polizei stoppen, erläuterte Gerichtssprecher Wolfgang Siebert das Urteil.

Durch die weiträumigen Absperrungen kamen Anwohner nicht mehr zu ihren Häusern, Passanten und Verkehrsteilnehmer wurden von der Polizei mit unter stundenlang festgehalten. Im November 2001 versuchte Rechtsanwalt Wolf Römming fünf verschiedene Kontrollstellen in Laase zu passieren. Aber weder zu Fuß noch mit Auto oder Fahrrad konnte er passieren. Das Verwaltungsgericht Lüneburg erklärte die Zurückweisung nun für unrechtmäßig.

Auch die stundelange Einkesselung von 724 Demonstranten während der Proteste im November 2002 bei Laase wurden schon mehrfach für rechtswidrig erklärt. Das Urteil des Landgerichts Lüneburg, das Sitzblockaden auf Bahngleisen als Straftat ahndet, wurde vom Oberlandesgericht Celle aufgehoben. Sitzblockierer hätten lediglich eine Ordnungswidrigkeit begangen. (agi)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Unbeirrt unverantwortlich

Aus Gronau geht heute wieder ein gefährlicher Urantransport nach Russland. Business as usual für Urenco, während die Proteste dagegen den Ausnahmezustand ernst nehmen.

Russland ist keine Müllkippe

Erneut gehen Container mit strahlendem Material von Deutschland aus nach Russland. Das Bundesumweltministerium erhielt darum gestern eine Beschwerde, in 70.000-facher Ausführung.

Protest ist kein Verbrechen

Rashid Alimov ist Greenpeace-Experte für Atomkraft – und stellt sich gegen die deutschen Uranexporte nach Russland. Deswegen wurde er gestern vorübergehend festgenommen.