Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Litauer wollen keine Atomenergie

Am Sonntag fanden in Litauen nicht nur Wahlen statt. Die Litauerinnen und Litauer stimmten auch über ein Referendum zur Zukunft der Atomenergie ab. Mehr als 60 Prozent der Bevölkerung sagten Nein zum Bau eines neuen Atomkraftwerkes.

  • /

Die litauische Bevölkerung hat eine wichtige Entscheidung für Europa getroffen, sagt Thomas Breuer, Leiter des Klima- und Energiebereichs von Greenpeace. Anders als die litauische Regierung hat die Bevölkerung verstanden, dass eine zukünftige Energieversorgung nicht auf gefährlicher Atomenergie aufgebaut sein darf, sondern auf einem modernen Kraftwerkspark Erneuerbarer Energien.

Die Menschen in Litauen wollen Energie aus energieeffizienten, sauberen und sicheren Energiequellen. Jetzt muss die neue litauische Regierung eine entsprechende Energie-Strategie entwickeln und dabei den Willen der Bürger berücksichtigen.

Mit Erneuerbaren Energien kann sich Litauen eine unabhängige Energieversorgung aufbauen und zugleich gegen den Klimawandel vorgehen. Innerhalb der letzten knapp eineinhalb Jahre haben Deutschland, die Schweiz und Belgien einen Atomausstieg beschlossen. Die Bevölkerung von Italien und Litauen haben gegen die Einführung von Atomkraft gestimmt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.