Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Hanauer Plutonium-Anlage verschrotten!

Bundeskanzler Schröder hat zugesagt, einen Verkauf der stillgelegten Plutonium-Mischoxid-Fabrik (MOX-Fabrik) in Hanau nach China zu überprüfen. Er könne nichts erkennen, was dagegen spreche, sagte er. Greenpeace warnt jedoch vor einem Export und fordert stattdessen, die MOX-Fabrik zu verschrotten.

Der Verkauf der Plutoniumfabrik nach China wäre ein deutscher Beitrag zur politischen Destabilisierung in Fernost, warnt Susanne Ochse, Atom-Expertin bei Greenpeace. Denn frischer MOX-Brennstoff ist immer atomwaffenfähiges Material, eine rein zivile Plutoniumtechnik gibt es nicht.

Die MOX-Fabrik wurde 1991 fertiggestellt, vier Jahre später jedoch aufgegeben - noch bevor sie in Betrieb gehen konnte. Der Eigentümer Siemens hat die Anlage bereits demontiert und in Seecontainer verpackt. Vor drei Jahren verhinderten die Grünen einen Verkauf der Fabrik nach Russland.

Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, einem Verkauf der MOX-Fabrik keinesfalls zuzustimmen - weder nach China, noch sonst irgendwohin. Außerdem müsse die Bundesregierung gegenüber Siemens endlich klarstellen, dass es für das Problem MOX-Anlage Hanau nur eine Lösung gibt: die Verschrottung. (mod)

Lesen Sie mehr über Plutonium.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Mehr zum Thema

Gefährliches Gestern

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

Der ewige Denkzettel

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

Katastrophal nachgebessert

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.