Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Hanauer Plutonium-Anlage verschrotten!

Bundeskanzler Schröder hat zugesagt, einen Verkauf der stillgelegten Plutonium-Mischoxid-Fabrik (MOX-Fabrik) in Hanau nach China zu überprüfen. Er könne nichts erkennen, was dagegen spreche, sagte er. Greenpeace warnt jedoch vor einem Export und fordert stattdessen, die MOX-Fabrik zu verschrotten.

Der Verkauf der Plutoniumfabrik nach China wäre ein deutscher Beitrag zur politischen Destabilisierung in Fernost, warnt Susanne Ochse, Atom-Expertin bei Greenpeace. Denn frischer MOX-Brennstoff ist immer atomwaffenfähiges Material, eine rein zivile Plutoniumtechnik gibt es nicht.

Die MOX-Fabrik wurde 1991 fertiggestellt, vier Jahre später jedoch aufgegeben - noch bevor sie in Betrieb gehen konnte. Der Eigentümer Siemens hat die Anlage bereits demontiert und in Seecontainer verpackt. Vor drei Jahren verhinderten die Grünen einen Verkauf der Fabrik nach Russland.

Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, einem Verkauf der MOX-Fabrik keinesfalls zuzustimmen - weder nach China, noch sonst irgendwohin. Außerdem müsse die Bundesregierung gegenüber Siemens endlich klarstellen, dass es für das Problem MOX-Anlage Hanau nur eine Lösung gibt: die Verschrottung. (mod)

Lesen Sie mehr über Plutonium.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.